Laserdrucker

Laserdrucker in großer Auswahl. Über 400 Modelle entdecken. Ein Laserdrucker ermöglicht den schnellen Ausdruck von großen Textmengen.

      Laserdrucker – gestochen scharfe Ausdrucke in kurzer Zeit

      Im Bürobereich gehören Laserdrucker längst zur Standardausstattung dazu. Auch im privaten Bereich werden sie immer beliebter. Dafür sorgt die hohe Druckgeschwindigkeit und die gestochen scharfe Qualität.


      Hohe Druckqualität und sagenhafte Geschwindigkeiten – Laserdrucker

      Es gibt bei Ihnen immer sehr viele Anlässe, für die Sie Einladungen drucken müssen. Neben Geburtstagen und anderen Ereignissen dieser Art stehen auch immer wieder irgendwelche Feste in verschiedenen Vereinen an, beispielsweise in Ihrem Schützenverein oder im Fußballverein der Kinder. Da Sie sich in diesem Bereich gut auskennen, übernehmen Sie immer gerne die Gestaltung und das Ausdrucken der entsprechenden Karten oder Dokumente. Lange Zeit haben Sie mit einem Tintenstrahldrucker alles bewältigt, aber nun haben Sie so viel zu drucken, dass Sie sich einen Laserdrucker zulegen möchten. Unter anderem spielt für Sie die gute Druckqualität eine Rolle. In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche unterschiedlichen Laserdrucker es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten.


      Wie funktioniert ein Laserdrucker?

      Lange Zeit wurden Laserdrucker ausschließlich in Büros genutzt. Dort sind sie auch absolut unverzichtbar, denn sie liefern innerhalb weniger Sekunden gestochen scharfe Ausdrucke. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Toner, mit denen sie arbeiten, sehr ergiebig sind. In privaten Haushalten dagegen sind eher die günstigen Tintenstrahldrucker zu finden. Allerdings drucken Tintenstrahldrucker immer von Zeile zu Zeile. Das bedeutet, dass es recht lange dauern kann, bis besonders größere Dokumente ausgedruckt sind. Ein Laserdrucker arbeitet dagegen weitaus schneller, denn er druckt die ganze Seite auf einmal.

      Wird ein Druckvorgang in Auftrag gegeben, werden die entsprechenden Druckinformationen wie das Druckbild und die Druckauflösung seitenweise abgespeichert. Im Gehäuse des Laserdruckers befindet sich eine Bildtrommel, die rotiert. Diese wird durch eine Ladewalze oder eine Ladekorona negativ aufgeladen. Sobald die Bildtrommel komplett aufgeladen ist, treffen Laserstrahlen auf die Oberfläche der Bildtrommel. Sie sorgen für eine Neutralisierung an den entsprechenden Stellen, die dem Bild entsprechen, das gedruckt werden soll. Das Tonerpulver, welches negativ geladen ist, landet ausschließlich auf den neutralisierten Partien. Es kann nicht auf den Stellen haften, die weiterhin negativ geladen bleiben.

      Das Papier wiederum verfügt über eine positive Ladung. Durch diese positive Ladung wird sichergestellt, dass die Tonerpartikel, die negativ geladen sind, an den Stellen auf dem Papier bleiben, die dem Ladungsbild entsprechen. Durch eine Fixierwalze wird das Tonerpulver erhitzt, die Partikel schmelzen bei etwa 200 °C. Dadurch werden die Tonerpartikel dann dauerhaft auf dem Papier fixiert. Nun muss die Bildtrommel lediglich noch entladen werden, dann steht dem Drucken des nächsten Bildes nichts mehr im Wege.


      Einen Laserdrucker kaufen – darauf sollten Sie achten

      • Schwarzweiß oder Farbe
        Wer einen Laserdrucker kaufen möchte, muss sich zunächst entscheiden, ob es ein Schwarz-Weiß-Laserdrucker oder ein Farblaserdrucker sein soll.

        Schwarz-Weiß-Laserdrucker
        Bei Schwarz-Weiß-Laserdruckern handelt es sich um sogenannte monochrome Laserdrucker, die in Schwarz und mehreren Grauabstufungen drucken. Diese Modelle verwenden also ausschließlich schwarzen Toner. Viele dieser Modelle sind in Büros zu finden, in denen hauptsächlich Briefe, Textdokumente oder auch Tabellen gedruckt werden.

        Farblaserdrucker
        Überall dort, wo viele Grafiken und Texte in Farbe ausgedruckt werden müssen, sind Farblaserdrucker die beste Wahl. Neben dem schwarzen Toner enthalten diese Modelle auch Toner in den Farben Magenta, Cyan und Gelb. Farblaserdrucker sind generell immer etwas größer als Schwarz-Weiß-Laserdrucker, da die zusätzlichen Tonerkartuschen ebenfalls im Gehäuse untergebracht werden müssen. Beim Kauf sollte daher eingeplant werden, dass Farblaserdrucker einfach eine größere Stellfläche benötigen. Zudem ist auch der Anschaffungspreis von Farblaserdruckern höher. Da mehr Farben benötigt werden, liegen auch die Kosten für die Verbrauchsmaterialien dementsprechend höher als bei einem Schwarz-Weiß-Laserdrucker.
      • Format und Auflösung
        Die meisten Laserdrucker sind auf das Papierformat A4 ausgelegt, da dies das gängigste Format ist. Es gibt aber auch Laserdrucker, die im Format A3 drucken können. Die Auflösung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, sie wird in dpi (dots per inch) angegeben. Diese Zahl zeigt die Punktedichte an und gibt somit Aufschluss über die Schärfe, in der Buchstaben und Grafiken auf dem Papier dargestellt werden. Eine scharfe Schrift wird bereits mit 600 x 600 dpi erreicht, die meisten Einsteigermodelle verfügen über diese Auflösung. Laserdrucker mit einer höheren Auflösung sind gut geeignet, um Grafiken und Fotos auszudrucken. Viele Modelle bieten eine Auflösung von 1.200 oder auch 2.400 dpi an.

        Tipp:Wer hauptsächlich Fotos ausdrucken möchte, sollte dafür keinen Laserdrucker nutzen, sondern einen Tintenstrahldrucker. Die Stärken eines Laserdruckers liegen in anderen Bereichen.

      • Druckgeschwindigkeit
        Die Druckgeschwindigkeit zeigt an, wie viele Seiten ein Laserdrucker maximal in der Minute drucken kann. Diese Druckgeschwindigkeit kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem, welcher Laserdrucker genutzt wird. Einsteigermodelle in Schwarz/Weiß bieten oft eine Druckleistung von etwa 18 bis 20 Seiten in der Minute. Diese Modelle sind gut geeignet für den Einsatz zu Hause. In Büros muss es allerdings immer etwas schneller gehen. Laserdrucker, die für den professionellen Einsatz vorgesehen sind, können bis zu 50 Seiten in der Minute ausdrucken.

        Tipp:Farblaserdrucker sind für gewöhnlich immer etwas langsamer. Der Grund dafür ist, dass bei diesen Modellen die Farben aus vier statt nur aus einer Tonerkartusche aufgebracht werden müssen. Das dauert ein wenig länger und sollte mit einkalkuliert werden.

      • Drucktechnologie
        Für gewöhnlich arbeitet ein Laserdrucker mit einem Laser. Es gibt aber noch eine weitere Technologie, die ähnlich arbeitet wie die Laser-Technologie, aber statt eines Lasers LED-Dioden nutzt. Bislang ist diese Technologie noch nicht sehr bekannt und nicht sehr weit verbreitet, wird jedoch immer beliebter. Sie funktionieren vom Prinzip her ähnlich wie Laserdrucker und verwenden ebenfalls Toner, daher werden sie oft der Kategorie Laserdrucker zugeordnet. Wer sich einen Laserdrucker kaufen möchte, sollte daher einen Blick auf die genutzte Technologie werfen.
      • Anschlüsse
        Ein Laserdrucker kann ganz einfach per USB-Anschluss direkt mit einem Computer verbunden werden. Bietet ein Laserdrucker WLAN, kann auch darüber eine Verbindung von einem Gerät zum Drucker hergestellt werden. Einige Laserdrucker bieten auch die Möglichkeit der Datenübertragung per NFC. Bei den meisten beliebten Laserdruckern wurde ebenfalls AirPrint integriert, diese Technologie ermöglicht es, Fotos und Dokumente von Apple Geräten aus ohne die Installation von zusätzlichen Treibern zu drucken.

      Was kann ein Laserdrucker noch?

      Laserdrucker können noch einige weitere Funktionen bieten. Viele Geräte sind in der Lage, Kopien zu erstellen. Ein Laserdrucker mit Scanner ermöglicht zudem das Einscannen von Dokumenten und Bildern. Diese zusätzlichen Funktionen bieten sogenannte Multifunktionsgeräte. Besonders interessant sind Modelle mit Duplex-Funktion. Während normale Drucker lediglich eine Seite des Papiers bedrucken, ermöglichen Modelle mit Duplex-Funktion auch das Bedrucken der Rückseite. Natürlich ist es auch mit einfachen Druckern möglich, beide Seiten des Papiers zu bedrucken, allerdings muss dafür das Papier immer manuell umgedreht werden. Laserdrucker mit Duplex-Druck dagegen können die Rückseite in einem einzigen Durchgang mit bedrucken.


      Welche Vor- und Nachteile hat ein Laserdrucker?

      Laserdrucker zeichnen sich durch ihre besonders hohe Druckgeschwindigkeit und das sehr scharfe Druckbild aus. Besonders dann, wenn regelmäßig große Mengen gedruckt werden müssen, sind Laserdrucker die beste Wahl. Zudem ist der Toner wischfest, oft sogar dokumentenecht. Die Drucke sind UV-beständig und es besteht nicht die Gefahr, dass der Toner austrocknet, wie es bei Tinte schnell der Fall sein kann. Die Geräte sind sehr langlebig und müssen nur selten gewartet werden. Der Nachteil eines Laserdruckers ist der hohe Preis. Auch wenn man heute bereits einen Laserdrucker günstig kaufen kann, ist er trotzdem noch immer teurer als andere Modelle. Ebenso liegen auch Tonerkartuschen höher im Preis als Tintenpatronen. Problematisch kann auch die Feinstaubbelastung durch das Tonerpulver sein. Besonders empfindliche Menschen können damit Probleme haben.


      Wann lohnt sich ein Laserdrucker?

      Im Bürobereich haben sich Laserdrucker längst durchgesetzt, im privaten Bereich sind es noch immer Tintenstrahldrucker, die besonders beliebt sind. Beide Modelle haben ihre Vor- und Nachteile. Tintenstrahldrucker sind vollkommen ausreichend, wenn keine großen Mengen gedruckt werden müssen und die Geschwindigkeit dabei keine Rolle spielt. Zudem sind sie für den Druck von Fotos besser geeignet als Laserdrucker. Ein weiterer Vorteil ist, dass Tintenstrahldrucker günstiger in der Anschaffung sind. Daher entscheiden sich viele private Nutzer mit einem normalen Druckaufkommen für einen Tintenstrahldrucker. Immer dann, wenn eine hohe Druckgeschwindigkeit wichtig ist und ein gesteigertes Druckaufkommen vorliegt, ist ein Laserdrucker die bessere Wahl. Sie eignen sich hervorragend für den professionellen Bereich, kommen aber auch immer häufiger in privaten Haushalten zum Einsatz. Ein Laserdrucker ist also immer dann die beste Wahl, wenn innerhalb kurzer Zeit viel gedruckt werden muss und zudem Wert gelegt wird auf ein sehr gutes Druckbild.


      Wissenswertes zum Toner

      Tonerkartuschen sind nicht gerade günstig. Da stellt sich natürlich die Frage, wie viele Seiten mit einer Laser Patrone gedruckt werden können. Leider ist es nicht möglich, darauf eine pauschale Antwort zu geben, da dafür mehrere Faktoren entscheidend sind. Neben der Kartusche selbst spielt auch das persönliche Druckverhalten eine Rolle. Die meisten Hersteller machen Angaben dazu, wie viele Seiten mit der Kartusche gedruckt werden können. Diese Zahl kann sehr unterschiedlich ausfallen. Zudem ist nicht garantiert, dass die angegebene Anzahl auch wirklich erreicht wird. Generell ist sie lediglich zur Orientierung gedacht und zudem an eine Deckung von 5 % gebunden. Das bedeutet, dass die Fläche des bedruckten Papiers lediglich zu 5 % mit dem Toner bedeckt ist, aber die restlichen 95 % des Papiers nicht bedruckt werden. Werden hauptsächlich Briefe und Ähnliches gedruckt, kann die angegebene Anzahl an Seiten durchaus erreicht werden.

      Auch die Kosten für den Toner können sehr unterschiedlich sein. Während ein Toner für einen Brother Laserdrucker in der Farbe Schwarz bereits ab 20 Euro erhältlich ist, kostet eine Kartusche für einen HP Laserdrucker vielleicht um die 40 Euro. Es hängt immer unter anderem davon ab, wie viele Seiten damit gedruckt werden können. Zudem gibt es noch weitere Faktoren, die dabei eine Rolle spielen.

      Eines ist aber allen Tonern gemeinsam, sie trocknen nicht ein. Das bedeutet, dass sie auch dann immer noch einsatzbereit sind, wenn der Drucker einige Monate nicht genutzt wird. Während Tintenpatronen von Tintenstrahldruckern schnell eintrocknen und dann unbrauchbar sind, können Toner immer genutzt werden, auch bei langer Inaktivität.


      Ist ein Laserdrucker insgesamt günstiger als ein Tintendrucker?

      Das kommt ganz auf den Drucker selbst und die Kapazität der Kartuschen an, ein Faktor ist aber auch die Nutzung. Wird ein Laserdrucker viel genutzt, amortisiert sich der hohe Anschaffungspreis und der Preis für die Kartuschen sehr schnell. Je nach Modell liegt der Seitenpreis bei einem Schwarz-Weiß-Laserdrucker zwischen 1 und 5 Cent. Das bedeutet, dass ein Schwarz-Weiß-Laserdrucker, der häufig genutzt wird, auf jeden Fall günstiger ist als ein Tintendrucker. Etwas anders sieht es bei Farblaserdrucker aus. Je nach Modell liegt der Seitenpreis hier zwischen 3 und 20 Cent. Wird der Drucker zum Ausdrucken von Fotos genutzt, kann der Seitenpreis sogar noch höher liegen und durchaus 45 Cent und mehr betragen. Es hängt also immer vom Modell, dem Toner und der Nutzung ab, ob ein Laserdrucker insgesamt günstiger ist oder nicht. In den meisten Fällen ist es aber so.


      Laserdrucker – schnell Dokumente ausdrucken

      Die hohe Geschwindigkeit, die Laserdrucker bieten, hat Sie überzeugt, ebenso wie das gute Druckbild. Sie werden sich jetzt nach einem Laserdrucker umschauen, mit dem Sie dann alle Einladungen und weiteren Dokumente drucken können. Besonders vorteilhaft ist für Sie, dass die Dokumente wischfest sind und auch bei UV-Strahlung nicht ausbleichen. So bleiben die Dokumente für lange Zeit schön und werden immer wieder gerne in die Hand genommen. In unserem Sortiment finden Sie eine große Anzahl unterschiedlicher Laserdrucker. Finden Sie genau das Modell, das zu Ihnen und Ihrem Druckverhalten passt.