Wearables

Kleine Geräte, die viele unterschiedliche Funktionen haben – Wearables erleichtern das Leben. Schritte zählen, Pulsfrequenz messen und Nachrichten empfangen, Wearables sind ein Must-have für jeden aktiven Menschen.

Kaufberatung Wearables

Unsere Empfehlung
Am meisten gekauft
Sofort lieferbar

      Multitalente am Handgelenk – Wearables

      Kleine Geräte, die viele unterschiedliche Funktionen haben – Wearables erleichtern das Leben. Schritte zählen, Pulsfrequenz messen und Nachrichten empfangen, Wearables sind ein Must-have für jeden aktiven Menschen.


      Digital unterwegs – Wearables

      Smartwatches, Fitness Tracker und Sportuhren – für viele gehören sie längst zur Grundausstattung. Neben dem Smartphone sind es genau diese Geräte, die immer und überall mit dabei sind. Sie haben eine bestimmte Bezeichnung, die allerdings viele gar nicht kennen: Wearables.


      Was ist ein Wearable?

      Der Begriff Wearable bedeutet „tragbar“. Wearables sind kleine Computer, die für gewöhnlich vernetzt sind und am Körper getragen werden. Sie sind bestens dazu geeignet, den Alltag des Trägers effektiv zu unterstützen. Wearables können unterschiedliche Aufgaben übernehmen. Beispielsweise messen sie Körperfunktionen, so wie den Puls. Wearables sind vor allen Dingen in den Bereichen Fitness und Gesundheit zu finden, aber auch im Lifestyle-Bereich leisten sie wertvolle Dienste. Zu den Wearables zählen neben den bekannten Smartwatches und Fitness Trackern auch Sportuhren sowie digitale Brillen. Immer öfter kommen sie auch in der Medizin sowie in der Pflege zum Einsatz. Unter dem Begriff Wearables werden alle Produkte zusammengefasst, die mit einem Sensor und einem Mikrocomputer ausgestattet sind, und zudem ganz bestimmte Funktionen übernehmen. Für gewöhnlich werden sie so getragen, dass sie direkten Hautkontakt haben. Alternativ ist für einige Wearables auch das Tagen an der Kleidung möglich. Smartphones gehören allerdings nicht zu den Wearables, da sie nicht über die erforderlichen Sensoren verfügen.


      Was können Wearables?

      Die Liste dessen, was ein Wearable kann, ist sehr lang. Den Puls messen, Nachrichten und E-Mails empfangen, Musik hören, die Gesundheitswerte überwachen – das ist nur ein Teil der vielen Möglichkeiten, die Wearables bieten. Die Geräte sind sehr klein, aber weisen einen großen Umfang an nützlichen Funktionen auf. Bei vielen Geräten haben Sie selbst in der Hand, was das Wearable alles kann. Sie entscheiden über den Funktionsumfang durch die Nutzung der jeweiligen Apps. Die Geräte sind mit Sensoren ausgestattet, durch die sie in der Lage sind, Daten aufzuzeichnen. Gleichzeitig werden diese Daten auch verarbeitet. Es ist möglich, sie problemlos via Bluetooth auch auf andere Geräte zu übertragen, beispielsweise auf Tablets, Smartphones oder auch den heimischen PC. Ein ganz besonderes Wearable stellen VR Brillen dar. Ihre Aufgabe ist es nicht. Funktionen zu messen, sie werden für einen außergewöhnlichen Spielspaß genutzt. Es gibt heute bereits eine große Menge an unterschiedlichen Wearables, dennoch hat der Siegeszug dieser Geräte gerade erst begonnen.


      Was sind Smart Wearables?

      Der Begriff Smart Wearables ist in der heutigen Zeit immer öfter zu hören. Aber um was handelt es sich dabei konkret? Ganz einfach, Smart Wearables sind intelligente Kleinstsysteme, die in verschiedene Alltagsgegenstände integriert werden. Für gewöhnlich werden Smart Wearables direkt am Körper getragen. Dank dieser Kleinstsysteme werden die Gegenstände, in die sie eingebettet werden, praktisch zu intelligenten Dingen. Ein gutes Beispiel sind Smartwatches, Datenbrillen oder Fitnessarmbänder, die nicht nur Sportbegeisterte heute tragen. Diese Geräte sind in der Lage, verschiedene Körperfunktionen zu überwachen. Die Technik kommt aber nicht nur im Sport- und Fitnessbereich zum Einsatz, auch im Alltag und in der Medizin werden Smart Wearables genutzt.

      Bei Smart Wearables handelt es sich um Systeme, die absolut drahtlos betrieben werden. Sie sind in der Lage, die gesammelten Daten direkt anzuzeigen, können sie aber auch per Bluetooth auf Smartphones, Tablets oder PCs übertragen. In einem Smart Wearable gibt es verschiedene Funktionseinheiten, die perfekt zusammenarbeiten. Neben der Batterie gibt es einen Prozessor oder eine stromsparende ASIC sowie eine Funkeinheit, die mit einer Antenne ausgestattet ist. Selbstverständlich kommen dazu noch einige Sensoren, die für die Erfassung der gewünschten Daten zuständig sind. Es gibt auch Wearables, die mit dem Internet verbunden sind. Smart Wearables sind Produkte, die nicht nur für Sport- und Freizeitaktivitäten genutzt werden können, sondern auch für die Gesundheit.


      Was können Wearables alles messen?

      Es stellt sich natürlich die Frage, welche Daten überhaupt gesammelt werden. Smartwatches, Fitness-Armbänder und Co. können sehr unterschiedliche Daten messen. Welche das sind, hängt von dem jeweiligen Modell ab. Besonders häufig wird die Anzahl der getätigten Schritte gemessen, aber auch die Pulsfrequenz und die Hauttemperatur werden von den Geräten aufgenommen. Die folgenden Messungen bieten viele computeruniverse Wearables an:

      • Schrittzahl
        Die dafür zuständigen Sensoren sind in der Lage, durch die Bewegungen des Nutzers und auch Erschütterungen, die beim Laufen entstehen, die Schrittzahl zu messen. Diese Messung durch Bewegungssensoren ist zwar sehr hilfreich, aber leider nicht immer fehlerfrei. Besonders wenn es um das Zählen von Schritten geht, kommt es häufig zu Fehlzählungen, beispielsweise wenn die Arme ruckartig bewegt werden.
      • Schlafqualität
        Wearables sind auch in der Lage, Drehungen während der Nacht zu messen, daraus wird die Qualität des Schlafs ermittelt. Registrieren die Sensoren verstärkte Bewegungen in der Nacht, werden diese als Anzeichen dafür gesehen, dass der Nutzer eine unruhige Nacht hat. Liegt der Nutzer allerdings still, zeichnen die Geräte Tiefschlaf auf. Um Trends feststellen zu können und die Schlafqualität zu verbessern ist es notwendig, dass Werte über einen längeren Zeitraum festgehalten werden.
      • Distanzmessung
        Durch die Schrittzahl wird auch die ungefähr zurückgelegte Strecke berechnet. Wer immer relativ genau wissen möchte, welche Entfernung zurückgelegt wird, sollte sich ein Wearable kaufen, das über einen GPS-Empfänger verfügt. Diese Geräte sorgen durch die GPS-Ortung und die Bewegungssensoren dafür, dass sowohl beim Wandern als auch beim Laufen und Schwimmen die zurückgelegte Strecke ziemlich genau angezeigt wird.
      • Höhenmeter
        Für die Höhenmessung sorgt ein Barometer. Besonders in Wearables, die für Outdoor-Aktivitäten konzipiert wurden, ist ein Barometer integriert. Dieses ist in der Lage, Unterschiede im Luftdruck zu erkennen. So erfassen die Geräte, ob beispielsweise Steigungen überwunden werden. Über das eingebaute Barometer kann auch die ungefähre Anzahl der gestiegenen Treppenstufen ermittelt werden.
      • Herzfrequenz
        Die meisten Wearables sind bereits mit einer optischen Pulsmessung am Handgelenk ausgestattet, alternativ bieten sie die Möglichkeit, die Anzahl der Herzschläge mithilfe eines speziellen Brustgurts zu übermitteln. Für die optische Pulsmessung werden LED-Lampen und ein optischer Sensor genutzt, die sich auf der Unterseite des Gehäuses befinden.
      • Atemfrequenz
        Viele Geräte sind in der Lage zu messen, wie oft der Nutzer in der Minute Luft holt. Daraus wird das Aktivitäts- und Stressniveau abgeleitet.
      • Kalorien
        Für die Berechnung der verbrannten Kalorien werden die Aktivität des Nutzers, die Intensität des Trainings und die Trainingsdauer genutzt. Zudem ist es notwendig, in die App einzugeben, was gegessen wird. Diese Funktion ist für gewöhnlich hauptsächlich in Fitness-Armbändern zu finden.
      • Sauerstoffsättigung im Blut
        Einige Wearables können auch die geschätzte Sauerstoffsättigung im Blut anzeigen. Gemessen wird der sogenannte sp02-Wert mit einer Infrarot-LED. Diese LED misst praktisch den Anteil der roten Blutkörperchen, die mit Sauerstoff beladen sind. Dieser Messwert ist in wichtiger Indikator, wenn es um die Herzgesundheit geht. Bislang gibt es nur wenige Wearables, die diesen Wert messen.

      Wie funktionieren Wearables?

      Es gibt sehr viele unterschiedliche Wearables, die aber alle eines gemeinsam haben: Sie nutzen Sensoren, um Daten zu sammeln. Da stellt sich natürlich die Frage, wie genau diese Daten überhaupt gesammelt werden. Smartwatches und Fitness-Tracker. können sehr unterschiedliche Daten sammeln. Smartwatches sind zusätzlich noch in der Lage, verschiedene Smartphone-Funktionen anzuzeigen, so wie eingehende Anrufe, Nachrichten oder E-Mails. Durch verschiedene Apps können sie auch zusätzliche Funktionen haben.

      Daten zu sammeln ist also die Hauptaufgabe von Wearables. Dafür sind die meisten Wearables mit etlichen Sensoren ausgestattet, besonders Smartwatches und Fitness-Tracker verfügen über einige dieser Sensoren. Beispielsweise werden in diese Geräte Lagesensoren, Gyrometer und Magnetmesser eingebaut. Diese Sensoren sammeln unterschiedliche Daten, die dann meistens in einer App verarbeitet werden, die wiederum auf einem Smartphone oder Tablet installiert ist. Verbunden werden App und Smartphone für gewöhnlich per Bluetooth. In der App werden dann die Daten ausgewertet und anschließend so dargestellt, dass der Nutzer eine gute Übersicht erhält. Die Darstellung erfolgt beispielsweise in Form von Diagrammen. Gibt es keine Verbindung zu einem Smartphone, sind Wearables zwar in der Lage, Daten zu sammeln und zu speichern, allerdings muss das Wearable diese Daten mit der App austauschen. Wie lange Wearables Daten sammeln können, ohne sie an die App zu übertragen, hängt vom jeweiligen Gerät ab, zwischen einigen Tagen bis hin zu zwei Wochen ist alles möglich. Generell ist ein Wearable also ohne Smartphone oder Tablet relativ nutzlos. Die meisten Hersteller von Wearables haben für ihre Geräte eigene Apps entwickelt, die Daten werden verschlüsselt auf Servern gespeichert.


      Die beliebtesten Wearables – Smartwatch und Fitness Tracker

      Zu den beliebtesten Wearables gehört neben dem Fitness Tracker, den es in vielen unterschiedlichen Ausführungen gibt, auch die Smartwatch. Sportuhren werden ebenfalls immer beliebter. Allerdings ist der Übergang zwischen diesen Smart Wearables oft fließend. Eine Smartwatch kann durchaus dieselben Funktionen bieten wie ein Fitness Tracker.

      Fitness Tracker

      Fitness Tracker gibt es bereits seit einigen Jahren. Sie gelten als Einstiegsgeräte in die Welt der Wearables. Oft werden diese Geräte gekauft, um der Gesundheit etwas Gutes zu tun. Im Fokus steht der Wunsch, die eigene Gesundheit und die tägliche Aktivität zu überwachen. Viele dieser Modelle sind mit einem Schrittzähler ausgestattet. Sie messen, wie viel sich der Nutzer am Tag bewegt. Fitness Tracker verfügen über ein Display und bieten die Möglichkeit, die Daten per Bluetooth zu einem Smartphone oder dem PC zu übertragen. Viele Tracker ermutigen den Nutzer dazu, bestimmte Tages- oder auch Wochenziele festzulegen. Dadurch soll die Motivation gesteigert werden. Sehr praktisch sind auch Fitness Tracker, die in der Lage sind, den Schlaf zu überwachen. Die Nachtruhe ist besonders wichtig, nicht nur dann, wenn es um die Fitness geht. Eine Überwachung des Schlafs ist somit eine sehr nützliche Funktion. Fitness Wearables sind eine sehr gute Möglichkeit, etwas mehr Bewegung in das Leben zu bringen.

      Smartwatch

      Smartwatches können einiges mehr als Fitness Tracker. Zwar sind auch sie in der Lage, Aktivitäten und Bewegungen zu tracken, gleichzeitig bieten sie aber noch viele weitere Funktionen im Bereich Fitness. Sie können aber noch viel mehr. Ein Smartwatch Wearable ist die ideale Ergänzung eines Smartphones. Die Funktionen, die eine Smartwatch zusätzlich bietet, sind sehr zahlreich. Die Benachrichtigungen, die ein Smartphone empfängt, können zum Beispiel direkt auf der Smartwatch angezeigt werden. Sie müssen nicht ständig das Smartphone aus der Tasche hervorholen, mit einem Blick auf Ihre Smartwatch sehen Sie sofort, welche wichtigen Nachrichten auf Sie warten. Eine Smartwatch kann auch als MP3 Player genutzt werden. Die Musik wird einfach auf dem Speicher des Wearables abgelegt, und dann per Kopfhörer übertragen. Viele Modelle, beispielsweise Wearables von Huawei oder ein Samsung Wearable, bieten sogar die Möglichkeit des Telefonierens. Smartwatches sind, ebenso wie Smartphones, durch verschiedene Apps ganz leicht erweiterbar. Wird für eine Funktion eine Verbindung zum Smartphone benötigt, kann diese ganz ohne Kabel per Bluetooth oder auch per WLAN hergestellt werden.

      Sportuhren

      Sportuhren sind eine spezielle Kategorie der Wearables. Sie sind nicht nur in der Lage, wichtige Werte wie den Puls zu messen, sie können noch viel mehr. Mit einer solchen Sportuhr ist es möglich, das Training ganz gezielt zu planen. Das ermöglicht ein sehr effektives und kontrolliertes Training. Zudem können Sie genau die Fortschritte verfolgen, die Sie jeden Tag machen. Viele dieser Sport Wearables sind mit GPS ausgestattet. Die Daten werden aufgezeichnet und ermöglichen einen Überblick darüber, welche Runde Sie beispielsweise beim Joggen zurückgelegt haben. Damit ist es nicht nur möglich, die Strecke ganz genau nachzuvollziehen, auch die Geschwindigkeit, die Sie gelaufen sind, wird ermittelt. Viele Geräte bieten noch weitere Funktionen wie eine integrierte Musiksteuerung oder auch eine App, die das Wetter anzeigt. Besonders interessant sind Sportuhren, die über Trainingsprogramme verfügen. Sie geben Ihnen effektive Intervalle vor, die Sie durchführen können. Sie können sich selbst schlecht zum Sport motivieren? Dann fordern Sie virtuelle Gegner heraus und zeigen Sie, was in Ihnen steckt.


      Smartwatch oder Fitness-Tracker – das sind die Unterschiede

      Der Begriff Wearables umfasst eine sehr große Anzahl unterschiedlicher Produkte. Zu den beliebtesten Varianten zählen Smartwatches und Fitness-Tracker. Wer sich Wearables kaufen möchte, stellt sich meistens die Frage, wo eigentlich der Unterschied zwischen diesen beiden Varianten liegt. Generell ist es so, dass Smartwatches mehr Features haben als Fitness-Tracker. Es sind Lifestyle-Produkte und sie stellen die optimale Ergänzung zum Smartphone dar, da sie in der Lage sind, viele Smartphone-Funktionen zu übernehmen. So kann eine Smartwatch beispielsweise Anrufe entgegennehmen. Für gewöhnlich kann eine Smartwatch sogar mit einer SIM-Karte ausgestattet werden, dann ist es auch möglich, direkt mit ihr zu telefonieren und natürlich auch Nachrichten zu schreiben. Diese Möglichkeit besteht bei einem reinen Fitness-Tracker nicht.

      Ein weiterer Unterschied ist, dass Smartwatches die Installation von Apps ermöglichen, beispielsweise E-Mail-Apps oder Messenger-Dienste. Es ist auch möglich, Kalendereinträge abzurufen und Fotos anzusehen. Für gewöhnlich verfügen Smartwatches auch über Fitnessprogramme und Sensoren, die physische Daten aufzeichnen.

      Die Hauptaufgabe von Fitness-Tracker ist es dagegen, Fitnessdaten zu erfassen und Trainingsprogramme abzuspielen. Sie zeichnen Daten auf, die für die körperliche Fitness wichtig sind, beispielsweise die zurückgelegte Distanz, die Herzfrequenz, die gelaufenen Schritte oder auch das Stresslevel. Sie unterstützen den Nutzer bei seinen sportlichen Aktivitäten. Fitness-Tracker sind optimal geeignet für Sportler, aber auch für alle, die gerne mehr Bewegung in ihren Alltag integrieren und durch den Fitness-Tracker dazu angespornt werden möchten.

      Die Auswahl ist groß, bei vielen Modellen kommt es zu Überschneidungen zwischen Smartwatch und Fitness-Tracker. Die meisten Smartwatches bieten heute bereits zumindest die Grundfunktionen, die Fitness-Tracker ebenfalls bieten.


      Welches Wearable für welche Anforderungen?

      Wer sich ein Wearable kaufen möchte, aber nicht genau weiß, welches Modell das richtige ist, sollte sich bei der Auswahl immer nach den eigenen Anforderungen richten. Viele Menschen möchten einfach wissen, wie viele Schritte sie am Tag gehen, dafür ist ein einfaches Fitness-Armband vollkommen ausreichend. Für sportlich ambitionierte Menschen und Sportler ist ein Fitness-Tracker mit vielen Messfunktionen eine gute Wahl. Durch die verschiedenen Daten, die aufgezeichnet werden, kann das Training verbessert und optimiert werden. Outdoor-Sportler sollten ein Modell mit GPS wählen. Liegt der Fokus eher auf dem Lifestyle-Bereich, sind Smartwatches das beste Produkt. Diese Wearables sind als reine Smartwatches ohne Fitness-Funktionen erhältlich oder auch als Varianten, die beides in sich vereinen.

      Tipp:Für ambitionierte Sportler gibt es spezielle Wearables, die unterschiedliche Daten aufzeichnen, die für ein effektives Training wichtig sind. Wer das Ziel hat, seine Fitness zu verbessern und seine Leistung jederzeit im Blick zu haben, sollte ein solches Modell wählen.


      Wie funktioniert die Datenübertragung von einem Wearable?

      Die Datenübertragung von einem Wearable zu einer zum Gerät passenden App erfolgt meistens per Bluetooth-Verbindung. Die Art und Weise, wie die Daten genau übertragen werden, ist von Gerät zu Gerät anders. Für gewöhnlich ist die Übertragung aber sehr einfach und findet ganz automatisch statt, wenn diese Einstellung gewählt wurde..


      Wie kompatibel ist mein Wearable?

      Nicht jedes Wearable ist mit jedem Smartphone kompatibel. Reine Fitness-Tracker sind für gewöhnlich sowohl mit Android als auch mit iOS kompatibel. Auch mit Windows-Geräten können diese Wearables verbunden werden. Bei Smartwatches sieht es etwas anders aus. Diese Geräte sind selbst mit verschiedenen Betriebssystemen ausgestattet. Dennoch sind sie in der Regel kompatibel mit den meisten gängigen Smartphone-Betriebssystemen, allerdings kann es zu Einschränkungen kommen. Daher sollte vor dem Kauf eines Wearables immer geprüft werden, ob seitens des Herstellers das Gerät, mit dem es verbunden werden soll, in der Liste der kompatiblen Geräte aufgeführt wird. Zudem ist es wichtig, dass das Smartphone die Mindestanforderungen an die Software erfüllt.

      Tipp:Vor dem Kauf eines Wearables sollte immer zunächst in Erfahrung gebracht werden, ob das Gerät mit dem Smartphone, Tablet oder PC kompatibel ist, mit dem es genutzt werden soll. Ansonsten kann es passieren, dass das Gerät die Daten nicht übertragen kann und es im Falle von Smartwatches unmöglich ist, dass das Wearable das Smartphone unterstützt.


      Wearables – Unterstützer für die Gesundheit

      Das Leben kann sehr stressig sein. Oft bleibt nicht genug Zeit, um täglich ein ausgiebiges Sportprogramm zu absolvieren. Viele Menschen sitzen zudem beruflich den ganzen Tag am Schreibtisch, und bekommen zu wenig Bewegung. Häufig bemerken sie nicht einmal, wie wenig sie sich bewegt haben. Mit einem Wearable wie einem Fitness Tracker oder einer Smartwatch ist es möglich, die Schritte zu messen, die Sie am Tag zurückgelegt haben. Haben Sie zu wenig Schritte getan, motiviert die Zahl dazu, sich mehr zu bewegen. Gleichzeitig kann der Puls gemessen werden. Wichtige Funktionen, die zu einer guten Gesundheit beitragen können. Auch die Überwachung des Schlafs kann Defizite aufzeigen, die einen starken Einfluss auf die Gesundheit haben können. Somit leisten Wearables einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit des Menschen. Sie fungieren als Motivator und sorgen dafür, dass Sie jeden Tag versuchen, neue Bestzeiten, höhere Schrittzahlen und einen niedrigeren Puls bei Belastung zu erreichen. Kleine Helfer, die sehr viel leisten können.


      Wearables kaufen – darauf sollten Sie achten

      Die Welt der Wearables ist groß und auf jeden Fall wahnsinnig spannend. Dennoch sollten Sie sich vor dem Kauf die Frage stellen, welches computeruniverse Wearable für Sie genau richtig ist. Achten Sie bei der Auswahl darauf, welches Ziel Sie mit dem Gerät verfolgen. Wenn Sie etwas aktiver werden möchten, ist ein Fitness Tracker eine sehr gute Wahl. Geräte mit einem Schrittzähler zeigen Ihnen, wie viel Sie sich am Tag bewegt haben und motivieren Sie, die erreichte Zahl am nächsten Tag zu übertreffen. Haben Sie höhere sportliche Ziele, sind auch Modelle mit Pulsmesser sehr gut für Sie geeignet. Ambitionierte Sportler werden mit einer Sportuhr sehr zufrieden sein. Wer zwar Wert legt auf den Fitnessaspekt, aber noch weitere Funktionen nutzen möchte, sollte sich bei den Smartwatches nach dem passenden Wearable umschauen. Die sehr große Auswahl an Apps, die für diese Geräte zur Verfügung steht, ermöglicht die individuelle Anpassung der Wearables. Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie mehr Wert auf ein stylishes Aussehen legen, oder ein Gerät mit möglichst vielen Funktionen wünschen. Selbstverständlich gibt es auch Wearables, die beides bieten. Egal, wie Sie sich entscheiden, Sie werden immer einen wertvollen Helfer erhalten.