Filter your results

Tablet PCs

Display Grid List

    Fujitsu Stylistic Q738 256GB / W10 Pro

    • Convertible PC with mit Windows 10 Pro
    • 33.8 cm (13.3") 1920 x 1080
    • Core™ i5-8350U 4x 1.70 GHz, 8 GB RAM, 256 GB SSD
    • 1x USB 3.1 Gen2 Typ C, 1x USB 3.1 Gen 1
    • LTE, WiFi, Bluetooth 4.2, GPS, microSDXC-Slot
    1584.53 €
    excl. VAT
    Ordered on demand
    dispatch time longer than 4 weeks

    Fujitsu Stylistic R727-P580DE LTE 256GB W10

    • Tablet PC with mit Windows 10 Pro
    • 31.75 cm (12.5") 1920 x 1080, PLS Display
    • Core™ i5-7200U 2x 2.50 GHz, 8 GB RAM, 256 MB SSD
    • 1x USB 3.1 Gen 1
    • LTE, WiFi, Bluetooth 4.2, GPS, microSDHC-Slot
    • detachable keyboard, Mini DisplayPort
    1515.28 €
    excl. VAT
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Fujitsu Stylistic R727-P760DE 128GB W10

    • Tablet PC with mit Windows 10 Pro
    • 31.75 cm (12.5") 1920 x 1080, PLS Display
    • Core™ i7-7600U 2x 2.80 GHz, 16 GB RAM, 512 GB SSD
    • 1x USB 3.1 Gen 1
    • LTE, WiFi, Bluetooth 4.2, GPS, microSDXC-Slot
    • detachable keyboard, Mini DisplayPort
    1988.67 €
    excl. VAT
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Kaufberatung Tablet-PCs

     

    1. Tablet-PC – worauf muss ich beim Kauf achten?

    Tablet-PCs haben zwei offensichtliche Unterscheidungsmerkmale, die auch bei Ihrer Kaufentscheidung eine Rolle spielen: die Größe und das Betriebssystem. Die Standard-Größen bei Tablets sind 7 Zoll und 10 Zoll, es gibt jedoch auch Größen dazwischen oder darüber, beispielsweise bei Apples iPads oder Microsofts Surface-Produkten. Weniger offensichtlich, aber dennoch wichtig sind Merkmale wie beispielsweise LTE, Akkulaufzeit und Auflösung.

     

    Welche Rolle spielt die Größe?

    Kleinere Tablets mit 7-Zoll-Display-Diagonale sind besonders handlich, während größere Tablets mehr Komfort bieten.

    Vorteile und Anwendungsbereiche 7-Zoll-Tablets:

    • handlich, passen auch in kleinere Handtaschen
    • zum Lesen geeignet
    • leichter

    Vorteile und Anwendungsbereiche 10-Zoll-Tablets und größer:

    • bieten mehr Komfort
    • zum Arbeiten geeignet
    • zum Filme schauen geeignet
     

    Die Display-Auflösung

    Achten Sie beim Tablet-Kauf auch auf die Auflösung, die das jeweilige Tablet bietet. Günstige Tablets sparen oft daran. Wenn Sie mit dem Tablet überwiegend surfen wollen, ist das kein Manko. Wollen Sie jedoch Filme schauen oder lesen, nutzen Sie das Tablet auch mal länger, ist eine höhere Auflösung vorzuziehen, mindestens HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) sollte ein 7-Zoll-Tablet haben, bei einem 10-Zoll-Tablet ist Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) besser geeignet. Denn eine niedrige Auflösung trübt die Freude am Tablet und ermüdet die Augen schneller.

     

    Speicherkapazität

    Je nachdem, wie Sie Ihr Tablet nutzen wollen, ist auch die Speicherkapazität ein Kriterium, auf das Sie beim Kauf achten sollten. Wenn Sie viel auf dem Tablet speichern wollen, beispielsweise Bilder und Filme oder Dateien, die Sie beruflich benötigen, dann sollte der Speicher ausreichend groß sein. Manche Tablets bieten die Möglichkeit, mit einer Mikro-SD-Karte den Speicher zu erweitern. Auch wenn Sie viele Apps nutzen, sollten Sie auf einen entsprechend großen Speicher oder die Möglichkeit der Erweiterung per Mikro-SD-Karte achten – 16 GB sind sehr schnell voll, denn bereits das Betriebssystem belegt bei 16 Gigabyte Speicher die Hälfte des Gesamtspeichers.

    Als exemplarisches Beispiel* hier die Speicherbelegung eines Android-Tablets: 

    *Da die tatsächliche Größe der verschiedenen Betriebssysteme und Hersteller unterschiedlich ist, nur ein exemplarisches Beispiel, damit Sie eine Vorstellung bekommen, wie die Speicherbelegung aussehen kann.

     

    Der Arbeitsspeicher

    Der Arbeitsspeicher sorgt im Zusammenspiel mit Prozessor und Betriebssystem für die Geschwindigkeit. Er ist auch dafür verantwortlich, ob Sie mehrere Anwendungen parallel nutzen können (Multitasking). Wenn Sie Ihr Tablet hauptsächlich zum Surfen nutzen wollen, dann braucht es keinen großen Arbeitsspeicher, bis zu 2 GB RAM sind dafür ausreichend. Möchten Sie mit dem Tablet arbeiten und nutzen dabei auch mehrere Anwendungen gleichzeitig, sollte der Arbeitsspeicher mindestens 2 GB betragen.

     

    Convertibles – die praktische 2-in-1-Lösung

    Wenn Sie eigentlich einen Laptop und ein Tablet haben möchten, kann ein Convertible eine gute Lösung sein. Das sind Geräte, die sowohl als Tablet als auch als Laptop verwendet werden können, da sie eine abnehmbare Tastatur haben. Somit bieten Convertibles mehr Flexibilität als herkömmliche Tablets.

    Pro und Contra Convertibles:

    Pro Contra
    Alternative zu Laptop und Tablet, man braucht nur ein Gerät statt zwei  deutlich schwerer als ein Tablet 
    sehr gut zum Arbeiten geeignet  teurer als ein vergleichbares Tablet 
    komfortable Bedienung dank Tastaturt   
     

    2. Welches Betriebssystem soll mein Tablet haben?

    Die gängigsten Betriebssysteme für Tablets sind iOS, Android und Windows 10. Amazon nutzt bei seinen Fire Tablets ein eigenes Betriebssystem, das Fire OS, das jedoch auf Googles Android basiert. Welches Betriebssystem Ihr Tablet haben sollte, hängt vor allem von Ihren persönlichen Vorlieben ab – und davon, welche anderen Geräte wie Smartphone, Computer etc. Sie bereits im Einsatz haben.

    Wenn Sie bereits ein iPhone und/oder einen Mac nutzen, dann ist der Griff zum iPad naheliegend, weil alle Geräte dann perfekt harmonieren. Wenn Sie an Windows gewöhnt sind und auch andere Windows-Geräte nutzen, kommt auch ein Windows-Tablet oder ein Convertible in Frage. Convertibles laufen meistens mit Windows. Und wenn Sie mit Ihrem Android-Smartphone gut klarkommen, spricht nichts dagegen, auch ein Android-Tablet zu kaufen.

    Wollen Sie mit Ihrem Tablet auch arbeiten, bietet sich ein Windows-Tablet oder Convertible an, ein iPad ist ebenfalls geeignet. Suchen Sie ein Tablet für den privaten Gebrauch, beispielsweise ein Entertainment-Tablet oder ein Tablet zum Surfen, ist ein Android-Tablet eine gute Wahl.

     

    3. Hersteller – wer bietet was?

    Die Mutter aller Tablets – das iPad

    Bei Tablets denken viele zuerst an Apple. Kein Wunder, war doch das iPad das erste Tablet, das auf den Markt kam. Und die Apple Tablets gehören immer noch zu den besten die es gibt – allerdings auch zu den teuersten. Aktuell schickt Apple drei Modelle ins Rennen: Das iPad (9,7 Zoll), das iPad Pro (10,5 und 12,9 Zoll) und das iPad mini 4 (8 Zoll). Die Apple Tablets sind allesamt perfekte Allrounder, die sowohl für die Arbeit als auch fürs Entertainment genutzt werden können und auf allen Ebenen glänzen.

     

    Für jeden etwas dabei: Samsung Galaxy Tabs

    Samsung ist mit den Galaxy Tabs relativ schnell auf den Tablet-Zug aufgesprungen und bietet heute eine breite Produktpalette von Einsteiger-Tablets der Samsung Galaxy Tab E-Reihe über die Mittelklasse-Geräte der Galaxy Tab A-Reihe bis zu den High-End-Tablets der Galaxy Tab S-Reihe.

     

    Amazon Fire Tablets – Sonderstellung unter den Tablets

    Eine Sonderstellung nehmen die Fire Tablets von Amazon ein. Sie haben ihr eigenes Ökosystem, das heißt, als Nutzer ist man stark an Amazon-Dienste gebunden. Wer damit aber kein Problem hat, ein Tablet für den privaten Gebrauch sucht und vielleicht sogar Amazon-Prime-Mitglied ist, für den sind die Fire Tablets mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis optimal geeignet.

     

    Weitere Tablet-Hersteller und Produktreihen

    Huawei hat sich mit seinen MediaPads, wie der Name schon vermuten lässt, in der Nische der Entertainment-Tablets positioniert. Das kommt vor allem durch die verwendeten Sound-Technologien von Harman Kardon und AKG zum Ausdruck, die für eine besonders gute Audio-Wiedergabe sorgen.

    Bei Lenovo sind es vor allem die Tablet-PCs der Yoga-Reihe, die herausstechen. Sie sind besonders vielseitig – nicht nur, weil es sie in vielen verschiedenen Ausführungen mit verschiedenen Betriebssystemen (Android und Windows) gibt, sondern auch, weil sie durch ihren Akkuzylinder mit Klappständer sowohl sicher abgestellt als auch gut gehalten werden können.

     

    4. Zielgruppe

    Tablets für Kinder

    Wenn Sie Kinder haben, die auch ein Tablet nutzen wollen, können Sie entweder Ihr Tablet kindersicher einrichten oder auf ein spezielles Tablet für Kinder zurückgreifen. Spezielle Tablets für Kinder sind beispielsweise das Odys TigerTab oder das Amazon Fire HD Kids Edition. Außerdem bietet beispielsweise Samsung für alle Tablets einen Kids Modus an, bei dem unter anderem die Nutzungszeit begrenzt werden kann. Auch bei iPads kann man eine Kindersicherung aktivieren. In beiden Fällen sollten Sie jedoch auf eine robuste Schutzhülle setzen, die die wertvollen Geräte bei Stürzen und ähnlichem schützt.

     

    Studenten

    Tablets, die explizit für Studenten entworfen wurden, gibt es nicht. Hier kommt es stark auf die eigenen Ansprüche an. Wer in Vorlesungen mitschreiben oder Skripte mit Notizen versehen möchte, für den ist ein Tablet mit Eingabestift geeignet. Soll das Tablet ein Laptop-Ersatz sein, schauen Sie sich Convertibles an, bei denen man die Tastatur abnehmen und sie so als Tablet oder eben mit Tastatur als kleines Notebook nutzen kann. Für die meisten herkömmlichen Tablets gibt es auch Tastaturen, mit denen man ein Tablet nachrüsten kann.

     

    Senioren

    Es gibt zwar spezielle Tablets für Senioren, doch verzichten diese meist auf wichtige Funktionen wie beispielsweise einen Browser. Generell können Senioren aber auch herkömmliche Tablets bedienen. Wichtig ist, dass sie die Möglichkeiten bieten, Kopfhörer anzuschließen (3,5 mm Klinkenstecker oder Bluetooth), sodass auch Menschen mit schlechterem Gehör dank der Kopfhörer optimalen Hörgenuss erleben, ohne Nachbarn und Familienmitglieder zu stören. Außerdem kann ein Eingabestift hilfreich sein. Die Schrift kann bei fast allen Tablets durch Pinch-to-Zoom (das Heranzoomen durch diagonales Auseinanderziehen der Finger) vergrößert werden.

     

    Vielleser

    Wenn Sie ein Gerät zum Lesen von E-Books suchen, aber beispielsweise auch damit surfen wollen, ist ein Tablet eine gute Alternative zum E-Book-Reader. Besonders geeignet sind zum Lesen Tablets mit 7-Zoll-Display-Diagonale, weil sie besonders handlich sind und man sie auch mit einer Hand halten kann.

     

    Gamer

    Spielen kann man eigentlich auf jedem Tablet, dennoch gibt es Tablet-PCs, die speziell für Gamer gemacht sind, beispielsweise das Acer Predator 8. Allerdings muss es für mobilen Gaming-Spaß nicht zwingend ein Gaming-Tablet sein. Tablets mit flotter Performance und gutem Display wie beispielsweise das iPad oder das Lenovo Yoga Tab 3 Pro eignen sich zum Spielen. Eine Alternative zum Gaming-Tablet ist auch die Nintendo Switch.

     

    5. Preis

    Welches Tablet für welches Portmonee?

    Tablets gibt es schon für unter 100,- Euro, sodass man wirklich für jedes Budget das passende Gerät findet. Überlegen Sie sich vor dem Tablet-Kauf, was Ihr neues Tablet können soll. Mit Hilfe von Filtern können Sie schnell das Gerät finden, das zu Ihren Ansprüchen passt. Wir stellen Ihnen hier die besten Tablets in jeder Preisklasse vor.

    Die besten Tablets unter 100,- Euro Die besten Tablets unter 200,- Euro Die besten Tablets unter 500,- Euro Die besten Tablets über 500,- Euro
     Lenovo Tab3 A7
    • Android
    • 7 Zoll
    • Quadcore-Prozessor
    • 1 GB RAM
    • 8 GB interner Speicher
    Acer Iconia One
    • Android
    • 10 Zoll
    • Quadcore-Prozessor
    • 2 GB RAM
    • 32 GB interner Speicher
     
    Samsung Galaxy Tab A 10.1
    • Android
    • 10 Zoll
    • Achtkern-Prozessor
    • 2 GB RAM
    • 16 GB interner Speicher
     
    Apple iPad Pro 10.5
    • iOS
    • 10,5 Zoll
    • Apple A10X Fusion Sechskern-Prozessor
    • 2 GB RAM
    • 64 GB interner Speicher
     
    Trekstor Surftab breeze 7.0
    • Android
    • 7 Zoll
    • Quadcore-Prozessor
    • 512 MB RAM
    • 8 GB interner Speicher
     
    Huawei Media Pad T2 10.0 Pro LTE
    • Android
    • 10 Zoll
    • Achtkern-Prozessor
    • 2 GB RAM
    • 16 GB interner Speicher
     
    Apple iPad 9.7
    • iOS
    • Apple A9 64-bit-Prozessor
    • 2 GB RAM
    • 32 GB interner Speicher
     
    Microsoft Surface Pro
    • Windows 10 Pro
    • i5 Dualcore-Prozessor
    • 4 GB RAM
    • 128 GB SSD
    • Convertible
     
      Samsung Galaxy Tab E 9.6
    • Android
    • 9,6 Zoll
    • Quadcore-Prozessor
    • 1,5 GB RAM
    • 8 GB interner Speicher
     
    Lenovo Miix 320
    • Windows 10
    • Atom x5 Quadcore-Prozessor
    • 4 GB RAM
    • 128 GB interner Speicher
    • Convertible
     
    Acer Switch 3 Pro
    • Windows 10 Pro
    • Pentium N4200 Dualcore-Prozessor
    • 4 GB RAM
    • 64 GB interner Speicher
    • Convertible
     
     

    Finanzierungsmöglichkeiten für Tablets

    Wenn das Tablet etwas teurer ist, als das aktuelle Budget hergibt, haben Sie die Möglichkeit, ein Tablet zu finanzieren. So können Sie es bequem in Monatsraten abzahlen, die für Sie passen. Die Laufzeit für eine Finanzierung reicht von sechs Monaten bis zu 72 Monaten, am günstigsten fahren Sie, wenn Sie Ihr neues Tablet mit einer Laufzeit von sechs oder 12 Monaten finanzieren.

     

    6. Test

    Bei Tablets einen klaren Testsieger zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn die Geräte sind so unterschiedlich, dass man Äpfel mit Birnen vergleichen würde. Deshalb nennen wir Ihnen hier die besten Tablets in verschiedenen Kategorien.

     

    Die besten Tablets nach Größe

    Die besten Tablets bis 8 Zoll Die besten Tablets bis 10,1 Zoll Die besten Tablets über 10 Zoll
    Asus ZenPad 3 8.0  Samsung Galaxy Tab A 10.1  iPad Pro 
    Medion LifeTab S8311  Huawei MediaPad M3  Surface Pro 
    iPad mini 4  Lenovo Yoga Book  Acer Switch 3 
     

    Preis-Leistungs-Sieger

    Sie finden in den Tabellen ganz unterschiedliche Geräte, die natürlich auch unterschiedliche Ansprüche abdecken. Während die iPads durch die Bank Top-Geräte sind, ist bei ihnen eben auch der Preis entsprechend hoch. Ähnliches gilt für die Surface Tablets von Microsoft.

    Preis-Leistungssieger nach Anwendungsgebiet:

    Einsteiger-Tablets/Tablets zum Surfen Entertainment-Tablet Business-Tablets
    Asus ZenPad 3 8.0  Samsung Galaxy Tab A 10.1  Surface Pro 
     

    7. Tarif

    Tablets gibt es mit und ohne Steckplatz für eine SIM-Karte. Wenn Sie Ihr Tablet nur zuhause nutzen wollen, ist eine SIM-Karte nicht nötig, dann können Sie bequem im heimischen WLAN-Netz surfen. Nutzen Sie das Tablet jedoch auch außerhalb und können dort nicht auf WLAN zurückgreifen, benötigen Sie eine SIM-Karte, um das Tablet mit dem Internet zu verbinden. Alternativ können Sie Ihr Tablet auch per WLAN-Hotspot mit dem Smartphone verbinden, ein entsprechendes Datenvolumen fürs Smartphone vorausgesetzt.

    Tarife für Tablets gibt es sowohl als zeitlich begrenzte Prepaid-Flatrates als auch als Vertrag mit einer bestimmten Laufzeit. Wenn Sie viel unterwegs sind und Ihr Tablet beispielsweise auch beruflich nutzen möchten, lohnt sich der Blick auf die Verträge. Mit denen binden Sie sich zwar, allerdings sind sie für Vielnutzer günstiger als Prepaid-Tarife.

    Oft bekommen Sie bei ihrem Mobilfunkanbieter, bei dem Sie einen Vertrag für Ihr Smartphone haben, besonders günstige Vertragskonditionen fürs Tablet. Ein Tablet mit Vertrag können Sie vermeintlich günstig bei den Mobilfunkanbietern direkt kaufen. Allerdings ist die Auswahl bei den Tablet-Modellen meist sehr gering. Und rechnet man alles zusammen, ist man so auch meist teurer dran, als würde man Tablet und Tarif separat kaufen bzw. abschließen.

    Wichtig ist, dass Sie für Tablets lediglich einen Datentarif brauchen und keinen Sprach- und Datentarif. Wie für Smartphones gibt es auch für Datentarife – egal, ob Vertrag oder Prepaid – zahlreiche Anbieter wie Vodafone, die Telekom, O2, 1&1. Auch bei den Discountern wie klarmobil, Congstar, Aldi Talk etc. gibt es verschiedene Datentarife mit unterschiedlichem Datenvolumen zur Auswahl. Um den richten Tarif zu wählen, müssen Sie Ihr Surfverhalten kennen. Fangen Sie mit einem kleineren Tarif an – ein Upgrade ist jederzeit möglich, von einem teureren Tarif in einen günstigeren wechseln meist nicht. Außerdem kann Datenvolumen in der Regel extra dazu gebucht werden, sollten Sie es einmal schon vor Ende des Abrechnungszeitraums aufgebraucht haben. Wenn Sie einen Handy-Vertrag haben, gibt es bei vielen Anbietern auch die Option einer Zweit-SIM-Karte, mit der Sie das Datenvolumen Ihres Handy-Vertrags nutzen können.

     

    8. Zubehör fürs Tablet

    Für Tablets gibt es viel Zubehör. Was lohnt sich, was ist sinnvoll? Und worauf kann man getrost verzichten? Sinnvoll ist auf jeden Fall eine passende Hülle für Ihr Tablet. Denn diese schützt das wertvolle Gerät bei der Nutzung, beim Transport und wenn Sie es aufbewahren.

     

    Das Tablet sicher aufstellen

    Ebenfalls von Vorteil ist ein Tablet-Ständer, wenn das Tablet nicht bereits einen integriert hat wie beispielsweise die Yoga Tablets von Lenovo. Mithilfe eines Tablet-Ständers stellen Sie das Tablet sicher auf dem Tisch oder anderen glatten Oberflächen ab und müssen es nicht ständig halten – vor allem bei größeren Tablets wird das nämlich mit der Zeit anstrengend. Wenn Sie das Tablet häufig im Auto nutzen oder es als Unterhaltungsmedium für Ihre Kinder auf langen Autofahrten zum Einsatz kommt, ist eine Tablet-Halterung fürs Auto überaus praktisch.

     

    Tablets mit Stift – brauche ich das?

    Manche Tablets kommen mit einem Eingabestift, einem sogenannten Stylus. Dieser ist sinnvoll, wenn Sie handschriftliche Notizen machen oder mit dem Tablet auch zeichnen wollen. Wenn es Ihnen nur ums Zeichnen geht, ist ein Grafiktablett wie das Wacom Intuos eine sinnvolle Alternative, denn es ist speziell fürs Zeichnen und Malen gedacht. Sinnvoll kann ein Tablet mit Stift auch für Studierende sein, die in Vorlesungen mitschreiben oder Notizen in digitale Skripte machen wollen

     

    Für Vielschreiber – Tastaturen für Tablets

    Wenn Sie viel auf Ihrem Tablet schreiben, aber kein Convertible möchten, ist eine Tastatur fürs Tablet eine tolle Ergänzung. Viele Hersteller bieten eine Tastatur direkt als Zubehör zu ihren Tablets an, beispielsweise Apple mit dem Smart Keyboard oder Microsoft mit dem Type Cover fürs Surface Pro. Auch von Drittanbietern gibt es Tastaturen für Tablets.

     

    9. Sicherheit am Tablet

    Sicherheit ist bei allen Geräten, egal ob Smartphone, Tablet oder Computer ein wichtiges Thema. Vor allem bei Android- und Windows-Tablets ist es wichtig, dass Sie eine Antiviren-App, beispielsweise von Avira oder Kaspersky installieren. Außerdem sollten Sie bei Android-Tablets nur Apps aus dem Play Store herunterladen. Schauen Sie vor dem Herunterladen genau auf die Berechtigungen, die eine App fordert. Wenn Ihnen dabei etwas nicht geheuer vorkommt, verzichten Sie im Zweifelsfall lieber auf den Download der App. iPads sind von Haus aus sicherer, da es weniger Schadsoftware gibt und Apple auch viel strenger kontrolliert, welche Apps im App Store landen.

     

    Werfen Sie mal einen genauen Blick auf Ihre Hausratversicherung. Manche Versicherungen decken Glasbruch mit ab, bei einigen zählt auch das Handy-Display mit dazu. Informieren Sie sich bei Ihrer Versicherung, ob es diese Möglichkeit gibt und wägen Sie die Kosten gegen den Nutzen ab.

    Tablet gegen fremde Zugriffe schützen

    Bei der Einrichtung eines neuen Tablets können Sie auch ein Passwort bzw. einen Zahlencode zum Entsperren des Lockscreens einrichten. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, sie schützt das Tablet im Falle eines Diebstahls vor fremden Zugriffen. Passwort und Zahlencode sind sicherer als eine Geste zum Entsperren, da sich diese Gesten häufig nachvollziehen lassen, weil Sie beim Entsperren das Muster als Abdrücke auf dem Display hinterlassen. Fingerabdruck-Scanner zum Entsperren sind heute schon fast Standard. Neue Technologien wie Iris-Scanner und Gesichtserkennung findet man derzeit noch eher bei Smartphones.

     

    Tablet kindersicher machen

    Wenn auch Ihre Kinder Ihr Tablet mitnutzen, können Sie es kindersicher machen. Auf dem iPad geht das relativ einfach, Sie können die integrierte Kindersicherung über die Einstellungen aktivieren und konfigurieren. Unter Android gibt es derzeit noch kein einheitliches System, es soll jedoch kommen. Aktuell bietet beispielsweise Samsung einen Kids-Modus an, der ebenfalls über die Einstellungen aktiviert werden kann. Bei Tablets ohne Kids-Modus können Sie mit Hilfe von Apps wie Kids Place, KIDO Z oder Kaspersky SafeKids Ihr Tablet kindersicher machen. Unter Windows können Sie einen speziellen Bereich für Kinder einrichten und dort festlegen, welche Apps und Funktionen Ihr Kind nutzen darf.

     

    Tablet Versicherung – lohnt sich das?

    Eine Versicherung für Ihr Tablet lohnt sich dann, wenn es ein besonders hochwertiges Gerät ist. Auch wenn Sie viel unterwegs sind, kann eine Versicherung sinnvoll sein. Wenn Sie sich beim Kauf für ein iPad oder eines der teureren Samsung Galaxy Tabs entscheiden, ist eine Versicherung von Vorteil. Achten Sie beim Abschluss einer Versicherung genau darauf, welche Schäden abgedeckt sind.

     

    10. Probleme mit dem Tablet – das kann man tun

    Das Tablet ist langsam

    Wenn Ihr Tablet auf einmal langsamer ist als sonst, sollten Sie damit beginnen, nicht genutzte Apps zu löschen. Außerdem gibt es Programme zur Speicherbereinigung wie beispielsweise Phone Clean oder CleanMaster. Manche Hersteller integrieren ein solches Programm bereits ab Werk. Wenn das nicht hilft und das Tablet immer noch langsam ist, kann es helfen, das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Legen Sie vorher jedoch unbedingt ein Backup an, denn auf dem Tablet gespeicherte Dateien gehen dabei verloren.

     

    Tablet geht nicht mehr an

    Es klingt banal, aber manchmal ist einfach nur der Akku leer. Schließen Sie das Tablet zunächst ans Ladegerät an. Wenn das Tablet gar nicht erst lädt, kann es auch an einem defekten Kabel liegen. Probieren Sie ein anderes Ladegerät aus. Ein Grund, warum ein Tablet nicht mehr eingeschaltet werden kann, ist ein defekter Akku. Wenn Ihr Tablet keinen fest verbauten Akku hat, können Sie ihn einfach austauschen. Ansonsten lassen Sie lieber einen Profi ran – Sie verlieren in der Regel die Garantie, wenn Sie Ihr Tablet einfach aufschrauben.

     

    Tablet Displayschaden

    Bei einem Displayschaden ist guter Rat teuer. Bei günstigen Tablets lohnt sich die Reparatur meist nicht. Für teure Geräte wie iPads ist ein Displaytausch jedoch oft sinnvoll. Lassen Sie sich ein Angebot machen und überlegen dann, ob sich ein neues Display für Sie lohnt. Wenn Ihre Hausratversicherung Glasbruch mit Handyschutz beinhaltet, können Sie den Schaden möglicherweise auch über die Versicherung regeln.

     

    11. How to

    Telefonieren mit dem Tablet

    Wenn Sie mit dem Tablet telefonieren möchten, so haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Bei einem Android-Tablet mit SIM-Karten-Steckplatz und eingelegter SIM-Karte, können Sie ganz normal über die Telefon-App des Tablets telefonieren. Beachten Sie jedoch, dass je nach Tarif Kosten dafür anfallen können.

    Eine Alternative sind Apps wie WhatsApp, Skype oder der Facebook Messenger. Allerdings benötigen Sie für Skype entweder Skype-Guthaben oder Ihr Gegenüber muss ebenfalls Skype nutzen. Auch beim Facebook Messenger müssen beide die App nutzen, um miteinander telefonieren zu können. Bei WhatsApp gestaltet sich die Nutzung auf dem Tablet etwas komplizierter und funktioniert ohne eigene SIM-Karte (mit separater Rufnummer) nur über Umwege. Allerdings können Sie die Browser-Version von WhatsApp am Tablet nutzen und so auch am Tablet auf Ihre WhatsApp-Chats zugreifen.

     

    Android-Tablet rooten

    Auch bei den relativ individuell einstellbaren Android-Tablets hat man als Nutzer noch nicht die volle Kontrolle. Wenn man das möchte, muss man sein Tablet rooten – dabei geht allerdings die Garantie verloren. Erstellen Sie zunächst ein Backup Ihres Tablets, um alle wichtigen Daten zu sichern. Dann laden Sie sich die App Kingo Android Root auf Ihren PC herunter. Mit Hilfe der App USB Debug Android, die Sie aufs Tablet laden müssen, aktivieren Sie einfach und schnell den Entwickler-Modus Ihres Tablets. Nun schließen Sie das Tablet per USB an Ihren Computer an und starten das Programm Kingo Android Root. Jetzt müssen Sie nur noch auf „Root“ klicken und warten, bis der Root-Vorgang abschlossen ist. Mit Root-Rechten können Sie beispielsweise Apps löschen, die von Hersteller installiert wurden und die sie normalerweise nicht deinstallieren können. Außerdem können Sie Custom ROMs, also alternative Betriebssysteme, auf gerootete Geräte aufspielen.