Filter your results

Prozessor Coolers (CPU Coolers)

Display Grid List

    Xilence I402 für Intel (XC026)

    • Tower cooler, 13.7 cm Installation height
    • 1x 92 mm fan (PWM)
    • 600 - 2200 rpm @ 23.8 dB
    • compatible sockets: 1150 / 1151 / 1151-v2 / 1155 / 1156
    18.15 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    in stock, ready for immediate shipping
    2-4 days delivery time

    Xilence C I200 (XC030)

    • Top-Blow cooler, 4.6 cm Installation height
    • 1x 100 mm fan
    • @ 27.8 dB
    • compatible sockets: 1150 / 1151 / 1151-v2 / 1155 / 1156
    6.86 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    in stock, ready for immediate shipping
    2-4 days delivery time

    Xilence A402 für AMD (XC025)

    • Tower cooler, 13.7 cm Installation height
    • 1x 92 mm fan (PWM)
    • 600 - 2200 rpm @ 23.8 dB
    • compatible sockets: AM2 (+) / AM3 (+) / FM1 / FM2 (+)
    15.65 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Xilence C I404T (XC041) Performance

    • 5.5 cm Installation height
    • 92 mm fan
    • compatible sockets: 1150 / 1151 / 1151-v2 / 1155 / 1156
    19.43 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Xilence C A404T (XC040) Performance

    • 5.5 cm Installation height
    • 92 mm fan
    19.03 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Xilence C M504D (XC044)

    • Tower cooler, 10.5 cm Installation height
    • 2x 92 mm fan (PWM)
    • 600 - 2200 rpm, max. 56 cfm (95.1 m³/h) @ 21.9 dB
    • compatible sockets: 1150 / 1151 / 1151-v2 / 1155 / 1156, 2011 / 2011-v3 / 2066, AM2 (+) / AM3 (+) / FM1 / FM2 (+), AM4
    30.77 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Xilence C A200 AM2 (XC033)

    • Top-Blow cooler, 6.3 cm Installation height
    • 1x 92 mm fan
    • @ 25.0 dB
    • compatible sockets: 754, 939 / 940, AM2 (+) / AM3 (+) / FM1 / FM2 (+)
    4.61 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Xilence M403 für Multisocket (XC027)

    • Tower cooler, 13.7 cm Installation height
    • 1x 92 mm fan (PWM)
    • 600 - 2000 rpm @ 23.8 dB
    • compatible sockets: 1150 / 1151 / 1151-v2 / 1155 / 1156, 2011 / 2011-v3 / 2066, AM2 (+) / AM3 (+) / FM1 / FM2 (+)
    20.48 €
    excl. VAT
    plus Shipping
    Available at short notice
    4-6 days delivery time

    Kaufberatung CPU-Kühler

     

    1. CPU-Kühler für jeden Zweck: Die verschiedenen Bauweisen

    Moderne Prozessoren setzen bis zu 165 Watt elektrische Energie nicht nur in rasante Rechenarbeiten, sondern auch in Abwärme um. Diese zuverlässig abzuleiten ist die Aufgabe des CPU-Kühlers.

     

    Abwärme-Leistungsklassen

    Prozessoren gliedern sich in verschiedene Leistungsklassen. Die maximale Abwärme, die ein CPU-Kühler abtransportiert, wird mit "TDP" angegeben. CPU-Kühler der Highendklasse lassen sich auch für kleinere Prozessoren verwenden, ein schmaler Kühler für Heimkino-PCs kühlt jedoch den Gaming-Prozessor unter Umständen nicht ausreichend.

    Ein Blick auf die maximale Abwärme des genutzten Prozessors ist immer ratsam. Vor allem Workstation-Prozessoren wie Intels Xeon genehmigen sich bis zu 165 Watt elektrische Energie, die konsequent in Abwärme umgesetzt werden. Entsprechend großzügig dimensioniert sollte daher der CPU-Kühler sein. Für solche Rechenmonster bieten sich Tower-Kühler mit zwei großen Lüftern an, die kühlere Luft in die Kühlrippen transportieren.

     

    Durchmesser

    Bei den CPU-Kühlern existieren verschiedene Durchmesser und Bauweisen, die meist auch den Einsatzzweck vorgeben. Große Tower-Kühler nutzen einen oder mehrere große Lüfter mit 90 bis 120 Millimetern Durchmesser und werden so auch höchsten Anforderungen gerecht. Allerdings sind sie nur für Besitzer großer Tower-Gehäuse interessant, da sie teils beachtliche Bauhöhen erreichen.

    Top-Blow-Kühler hingegen richten den Luftstrom direkt auf den Sockel. Somit kühlen sie den Prozessor zwar etwas weniger effektiv, dafür haben sie aber zusätzlich Einfluss auf umliegende Bauteile auf dem Mainboard und benötigen weniger Platz. Flache HTPC-Kühler sind auf niedrige Bauhöhen ausgerichtet, um im Wohnzimmer nicht aufzufallen, die Kühlleistung fällt aber eher durchschnittlich aus und ist nicht für Nutzer der schnellsten Highendprozessoren gedacht.

     

    Verschiedene Kühlerbauweisen

    • Top-Blow-Kühler
    • Tower-Kühler
    • HTPC-Kühler
    • Passive CPU-Kühler
    • Wasserkühlung
    • Peltier-Elemente
     

    2. Sockel und Prozessor

    Es gibt Kühlermodelle für verschiedene Sockel der Prozessorhersteller Intel und AMD. Zwar sind viele Kühler für mehrere Sockeltypen gleichzeitig geeignet, es lohnt sich aber, die Kaufauswahl beim unterstützten Sockel zu beginnen.

    Durch unterschiedliche Anordnungen des CPU-Sockels auf dem Mainboard sowie der Bohrungen für die Befestigung des Kühlers ist nicht jeder CPU-Kühler zu jedem Prozessorsockel kompatibel. Vielen CPU-Kühlern liegen universelle Halterungen bei, die den Kühler für eine größere Auswahl an Sockeln infrage kommen lässt. Ein intensiver Blick in die Kompatibilitätslisten des Kühlerherstellers ist vor einem Kauf deshalb sehr vorteilhaft.

     

     
     

    3. Kupfer oder Aluminium – das ideale Kühlermaterial

    Generell dreht sich beim CPU-Kühler naturgemäß alles um Wärme. Verschiedene Kühler-Materialien leiten die Wärme allerdings unterschiedlich gut. Am besten schlägt sich Kupfer als Material für den Kühlkörper. Kupfer ist jedoch teuer und schwer, sodass häufig das ebenfalls gut leitende Aluminium zum Einsatz kommt. Gute CPU-Kühler der Mittel- und Oberklasse setzen auf eine Mischung aus beiden Materialien. Dabei wird der heiße CPU-Mittelteil von einem Kupferkern oder Kupfer-Heatpipes mit direkter CPU-Auflage bedeckt, der Rest des Kühlkörpers besteht aus Aluminium.

     

    4. Leise laufend dank Heatpipe und Riesen-Lüfter

    Mit Luft lässt sich eine CPU ebenfalls zuverlässig kühlen. Um die Hitze schnell vom Prozessor zu den Kühlrippen des CPU-Kühlers zu transportieren, sind sogenannte Heatpipes besonders dienlich. Nur wenige Modelle arbeiten komplett passiv, also ohne Unterstützung durch einen aktiven Lüfter. Passive Kühler eignen sich für Silent-PCs, nicht aber für Übertaktungsversuche. Mit durchschnittlich 27 dB Lautstärke sind sie dafür flüsterleise und für Entertainment-PCs perfekt geeignet. Große Lüfter sind ein wichtiges Kriterium für den Einbau von leisen CPU-Kühler. Es wird eine breite Auswahl an besonders leisen und effizienten Kühlern und Lüftern für alle gängigen wie auch für ältere Sockel angeboten.

     

    Wärmeleitpaste hilft

    Beim Kauf eines CPU-Kühlers ist es ratsam, auch gleich ein wenig Wärmeleitpaste zu bestellen. Diese Pasten werden zwischen CPU und Kühler aufgetragen – ein kleiner Klecks reicht bereits -, um kleine Unebenheiten der CPU-Oberseite und des Kühlerbodens auszugleichen und einen besseren Wärmeübergang zu gewährleisten. Zwischen günstiger Silikonpaste und Silberleitpaste können ein paar Grad Temperatur liegen. Neuwertigen Kühlern in Originalverpackung liegt meist standardmäßig eine Packung Wärmeleitpaste bei.

     

    5. Boxed-Kühler und Staub

    Ist die Lautstärke zweitrangig und wird der Rechner nur als Bürosystem genutzt, reicht prinzipiell auch ein Boxed-Kühler aus. Diese CPU-Kühler werden von den CPU-Herstellern den Prozessoren beigelegt und genügen niedrigen Ansprüchen. Die Boxed-Kühler von Intels Core-i-Prozessorserie und die neuen Wraith-Kühler von AMD arbeiten sogar erfreulich leise und konstant. Doch gerade bei günstigen Komplettrechnern aus dem Supermarkt oder dem Elektronikhandel ist der CPU-Kühler ein steter Quell störender Geräusche. Ein Austausch gegen ein effizienteres Modell ist hier oftmals vernünftig. Dies gilt auch, wenn der Kühler aufgrund von jahrelanger Staubeinwirkung nicht mehr korrekt arbeiten kann. Ein mit den Jahren langsamer arbeitender PC muss nicht unbedingt defekt sein. Oft ist nur der CPU-Kühler so stark verstaubt, dass kaum noch Abwärme abtransportiert werden kann. Moderne Prozessoren erkennen, wenn sie überhitzen, und senken in diesem Falle die Taktfrequenz stark herab. Bleibt die Kühlung weiter aus, schaltet sich der Rechner ab. Ein neuer oder zumindest gereinigter CPU-Kühler hat schon so manchen bereits abgeschriebenen Computer wiederbelebt.

     

    6. Extravagantes Zubehör

    CPU-Kühler müssen nicht immer seriöse Metallkonstruktionen aufweisen. Mit dem passenden Lüfter lässt sich Farbe ins PC-Gehäuse bringen: LED-Elemente können in verschiedenen Farben leuchten, Farbwechsel durchführen oder kleine Textnachrichten ins PC-Gehäuse senden. Bei Farb-LEDs, die mit einem Temperaturfühler verbunden sind, ist sogar ein praktischer Nutzen gegeben: Leuchtet die LED rot, ist dem Kühler warm, leuchtet sie blau, ist die Temperatur im unteren Bereich.

    Ebenfalls extravagant ist eine Kühlung mittels Peltier-Element. Diese Variante wandelt elektrische Energie direkt in Kälte um, ähnlich wie eine Gefriertruhe. Einerseits ist der Energieaufwand dieser Kühlmethode nicht zu unterschätzen, andererseits sprechen die erreichbaren Temperaturen für sich. Ein ausgefallenes Extra ist ein Peltier-Element auf jeden Fall – und allemal alltagstauglicher als die aufsehenerregenden Kühlkonstruktionen der Extrem-Übertakter: Mit flüssigem Stickstoff werden die CPUs dort quasi schockgefrostet.