DrayTek Vigor G2080

Art-Nr.: 90290955
, Hst-Nr.: VSWITCHG2080
Im Sortiment seit: Oktober 2017

Schnell zu den wichtigsten Infos:

235,80
inkl. 21% MwSt.
Artikel nicht mehr verfügbar
zzgl. Versand
Der VigorSwitch G2080 kann über eine grafische Benutzeroberfläche, die Kommandozeile oder SNMP verwaltet werden und bietet acht Gigabit-Ethernet-Ports mit zwei SFP-Kombiports. Der Layer2-Switch vereinigt Merkmale wie Quality of Service (QoS), MAC-Adressen Filterung, Port-Spiegelung (Mirroring) sowie port- und tag-basierendes VLAN. Mit diesen Eigenschaften ist der VigorSwitch G2080 die ideale Lösung zur Erweiterung von Gigabit-Netzwerken.

Flüsterleiser Gigabit-Switch ohne Lüftergeräusche:

Obwohl der kleine Switch vom Design her zwar in ein 13"- oder 19"-Einbauschrank passen würde und damit eher auf den Einsatz in einem großen Netzwerk schließen lässt, so findet er durch die geräuschlose Arbeitsweise auch bei Home- oder SOHO-Usern Gefallen.

Dual Media-Ports für flexible optische Netzwerkverbindung:

Die zwei Dual Media-Ports (Port-Nummern 7 und 8) können optional über die Gigabit-Ethernet-Ports oder aber über die leistungsstarken SFP-Ports (Small Form-factor Pluggable) angesprochen werden. Über ein optisches SFP-Modul können schnelle Backbones mit geringer oder hoher Reichweite eingerichtet werden. Die Verwendung der SFP-Schnittstelle deaktiviert automatisch den Gigabit-Ethernet-Port.

QoS-Klassifizierung auf Layer4:

Neben dem Layer2 Priority Queue Control nach IEEE 802.1p bietet der VigorSwitch auch eine konfigurierbare Klassifizierung und Priorisierung auf dem höheren Layer4. Damit kann ein erweitertes Quality of Service (QoS) auch auf Echtzeit-Anwendungen wie VoIP angewendet werden.

Port-Spiegelung zum Überwachen des Netzwerks:

Beim Mirroring wird der Datenverkehr von einem bestimmten physikalischen Port auf einen Zielport gespiegelt. Damit können Administratoren Netzwerkfehler verfolgen oder ungewöhnliche Paketübertragungen aufspüren ohne dabei den Datenverkehr zu unterbrechen.

Q-in-Q VLAN für Sicherheit und Performance:

VLANs nach IEEE 802.1q werden verwendet, um einen spezifischen Datenverkehr zu isolieren, wodurch die Sicherheit dieser Daten gewährleistet wird. Werden innerhalb eines VLANs weitere VLANs implementiert, so entstehen eigene Broadcastdomänen. Durch die Limitierung der Broadcasts werden Ressourcen geschont und somit die Performance gesteigert.

Port Trunking für Bandbreitenaggregation:

Beim Trunking nach IEEE 802.3ad kann der VigorSwitch bis zu vier Gigabit-Ports zu einer Leitung bündeln, auf welcher dann eine höhere Bandbreite von bis zu 8 Gbit/s zur Verfügung steht. Der Datenverkehr und die Lastenverteilung basiert auf MAC-Adressen. Der Switch unterstützt 4 Trunking-Gruppen und eignet sich dadurch zum Kaskadieren von mehreren Switchen.

Netzwerksicherheit durch Authentifizierung:

Wird die Benutzerauthentifizierung nach IEEE 802.1x mit den Kontrollmechanismen an den physikalischen Ports kombiniert, so kann eine Netzwerksicherheit geschaffen werden, welche die MAC-Adressen an den einzelnen Ports begrenzt und durch den MAC-Adressenfilter nur befugte Stationen im Netzwerk garantiert sowie die Authentizität der Anwender gewährleistet. So kann sichergestellt werden, dass der registrierte Benutzer an dem für ihn eingerichteten PC auf dem zugeordneten physikalischen Switch-Port arbeitet.

Eine eventuell ausgeschriebene Garantie wird durch den Hersteller des Produktes gewährt und gilt mindestens deutschlandweit. Die Garantiebedingungen samt der Erfordernisse für die Geltendmachung der Garantie sind auf den Internetseiten der jeweiligen Hersteller einsehbar. Ihre gesetzlichen Gewährleistungsrechte werden durch eine zusätzliche Herstellergarantie nicht eingeschränkt. Weitere Informationen zum Thema Garantie finden Sie in unseren FAQs.