Grafikkarten PCI Express

Grafikkarten für ein intensives Gaming Erlebnis. Über 300 Grafikkarten in den Leistungsstufen Einsteiger bis High End. Chipsatz Nvidia, AMD oder Matrox für hohe Rechenleistung und perfekte Bilder.

Kaufberatung Grafikkarten PCI Express

      PCI Grafikkarten für eine optimale Wiedergabe

      Ständige Ruckler und Aussetzer sind absolut störend beim Gaming oder bei der Bildbearbeitung. Leistungsstarke PCI Grafikkarten sorgen dafür, dass alles reibungslos läuft und Ruckler der Vergangenheit angehören.


      PCI Grafikkarten – so läuft es flüssig

      Endlich ist das neue Spiel, auf das Sie schon so lange gewartet haben, erschienen. Natürlich haben Sie es sich gleich bestellt und wollten sofort mit dem Spielen beginnen. Dann aber kam die große Enttäuschung: Das Spiel ruckelt ständig und es gibt Verzögerungen. Einen neuen PC kaufen kommt für Sie nicht in Frage, schließlich ist der Rechner erst vor Kurzem gekauft worden. Allerdings vermuten Sie, wo das Problem liegen könnte. Beim Kauf des PCs haben Sie nicht auf die Grafikkarte geachtet. Sie gehen davon aus, dass sich das Problem löst, wenn Sie die alte Grafikkarte gegen eine neue PC Grafikkarte mit einer höheren Leistung austauschen. In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche PCI Grafikkarten es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten.


      Was ist eine Grafikkarte und wofür wird sie benötigt?

      Grafikkarten sind in jedem Computer zu finden, denn sie stellen einen grundlegenden Bestandteil eines Rechners dar. Eine Grafikkarte sorgt dafür, dass auf dem Monitor ein Bild erscheint. Die Bild-Daten, die der PC erstellt, werden von der Grafikkarte digital oder analog umgewandelt. Anschließend schickt die Grafikkarte die Daten an den Monitor, der wiederum die Bilder auf dem Display darstellt. Eine PCI Grafikkarte besteht aus einem Grafikprozessor (GPU), einem Speicher, einem Monitoranschluss und einem Arbeitsspeicher. Bei einigen PCs ist die Grafikkarte bereits im Hauptprozessor integriert, allerdings bieten diese internen Lösungen für gewöhnlich eine weitaus geringere Leistung als eigenständige Grafikkarten. Wer wirklich eine sehr gute grafische Darstellung erwartet, sollte sich eine leistungsstarke PCI Grafikkarte kaufen.

      Die Leistung einer Grafikkarte ist entscheidend für die Bildqualität. Zudem wird auch die Geschwindigkeit des Rechners davon bestimmt. Sie ist entscheidend bei hochauflösenden Games und der Wiedergabe von Videos. Grafikkarten können nicht nur zweidimensionale Inhalte darstellen, beispielsweise von Office-Anwendungen, sondern auch dreidimensionale Grafiken berechnen. Diese kommen häufig in Games zum Einsatz. Zudem sind sie in der Lage, hochauflösende Videostreams zu beschleunigen. Eine gute Grafikkarte ist auch für die Bildbearbeitung sehr wichtig. Entsprechende Programme greifen für die Berechnung großer Bilddateien auf den Grafikprozessor zu. Das gilt auch für die Anwendung von sehr rechenintensiven Filtern. Grafikkarten haben also einige Aufgaben zu erfüllen und sind nicht nur für Gamer sehr wichtig.

      Grafikkarte mit aktiver Kühlung

      Welche Einsatzbereiche gibt es für Grafikkarten?

      Es gibt eine sehr große Auswahl unterschiedlicher Grafikkarten, die für verschiedene Einsatzbereiche geeignet sind. Vor dem Kauf einer Grafikkarte ist es sinnvoll zu überlegen, für welchen Bereich sie genutzt werden soll. Wer viel mit Bildbearbeitungssoftware arbeitet oder ein passionierter Gamer ist, sollte sich eine besonders leistungsfähige Grafikkarte bestellen. Wird ein PC hauptsächlich zum Surfen oder für Office-Anwendungen genutzt, sind auch Modelle mit einer geringeren Leistung vollkommen ausreichend. Die Unterschiede machen sich nicht nur in der Leistung bemerkbar, sondern auch im Preis. Einsteigermodelle sind bereits ab 50 Euro erhältlich, für Hochleistungs-Grafikkarten muss mit Preisen zwischen 300 und 500 Euro oder sogar mehr gerechnet werden. In den folgenden Bereichen kommen Grafikkarten zum Einsatz.

      Office und Surfen

      Jeder Rechner, der hauptsächlich für Büroarbeiten oder zum Surfen genutzt wird, benötigt keine besonders leistungsstarke Grafikkarte. Diese Modelle kommen häufig auch mit einer integrierten Grafiklösung aus.

      Casual Gaming

      Nicht jeder Gamer hat das Zocken zu seinem Lebensinhalt erklärt. Es gibt auch Gamer, die zwar jeden Tag etwas spielen, aber keine aufwendigen Spiele bevorzugen. Für den Bereich Casual Gaming sind daher dedizierte Grafikkarten eine gute Wahl. Diese Modelle sind zu günstigen Preisen zu haben und eignen sich nicht nur für Gelegenheitsspieler, sondern auch für Multimedia-Anwender. Trotz des günstigen Preises bieten diese Grafikkarten hohe Bildraten und eine ausreichende Leistung.

      Hardcore Gaming

      Hardcore Gamer lieben das Zocken und spielen Games, die der Grafikkarte eine Menge abverlangen. Um 3D-Spiele ruckelfrei spielen zu können, werden besonders leistungsstarke PCI express Grafikkarten benötigt. Für diesen Bereich stehen verschiedene, speziell für das Gaming konzipierte Modelle zur Verfügung. Sowohl NVIDIA Grafikkarten als auch AMD Grafikkarten kommen dafür in Frage. Die entsprechenden Modelle sind nicht gerade günstig, bieten aber genau die Leistung, die aktive Gamer benötigen.

      Videoschnitt und Bildbearbeitung

      Für den Videoschnitt und die Bildbearbeitung werden ebenfalls hochwertige Grafikkarten benötigt. In diesem Fall übernimmt die Grafikkarte die Berechnung von Effekten und den zeitaufwendigen Wechsel des Videoformats sowie die Endberechnung des Videos.

      CAD- und 3D-Anwendungen

      Es gibt einige Gaming Grafikkarten, die auch für die Arbeit mit CAD- und 3D-Anwendungen geeignet sind. Es stehen aber ebenfalls Grafikkarten zur Verfügung, die speziell für diese Bereiche konzipiert wurden.

      Wohnzimmer- und Entertainment-PCs

      Mediacenter für das Wohnzimmer werden immer beliebter, auch hier kommt eine Grafikkarte zum Einsatz. Diese Modelle müssen besonders kompakt und zudem geräuscharm sein. Passende Grafikkarten sind mit einem geräuscharmen Kühler mit doppeltem Lüfter ausgestattet. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Grafikkarte über Videoanschlüsse verfügt, die auch zum Heimkino-System passen. Für gewöhnlich wird dafür HDMI genutzt.


      Welche Grafikkarten Klassen gibt es?

      Die folgende Tabelle gibt einen guten Überblick über die wichtigsten Grafikkarten Klassen und die Unterschiede zwischen ihnen.

      KlassePreisspanne und AnwendungGeeignet für:
      Einsteiger Integrierte GPU im Prozessor oder günstige Grafikkarten bis etwa 70 Euro, geeignet für Spiele mit geringen Grafikanforderungen. Einsatzbereich: 2D-Spiele, Casual Games, Browserspiele, Retro-Spiele. Casual-Gamer 
      Mid-Range Bei den Modellen zwischen 70 und 200 Euro handelt es sich um die Mittelklasse. Sie eignen sich für Gelegenheitsspieler, denen geringe Auflösungen und Detailstufen reichen. Einsatzbereich: grafisch schlichte Spiele, Monitore mit HD-Auflösungen, ältere Spiele. Casual-Gamer und Multimedia PCs 
      High-End Kompromisslose Leistung kennzeichnet die High-End-Liga. Auflösungen zwischen FullHD und 4K sind in aktuellen Topspielen auch mit Kantenglättung und hohen Details wählbar. Einsatzbereich: Spiele mit hochwertiger Grafik. Hardcore-Gamer und hochklassige Entertainment PCs 
      Enthusiast Während im High-End-Bereich Grafikkarten mit einem Grafikchip vertreten sind, fordern Enthusiasten noch mehr Leistung. Per SLI oder Crossfire lassen sich mehrere Grafikkarten kombinieren, um so die Leistung zu erhöhen. Enthusiast-Karten verfügen über die hochwertigsten Chips und modernste Technologien. Entsprechend reicht die Leistung dieser teuren Grafikkarten für Gaming in 4K, 8K oder Virtual Reality Gaming. Hardcore-Gamer 
      ProfiIm oberen Preissegment liegen auch Grafikkarten für professionelle Anwender. Nvidias Quadro und AMDs FirePro sind Gamer-Chips mit speziellen Treiberfunktionen für CAD und 3D-Entwickler.Videoschnitt und Bildbearbeitung, CAD- und 3D-Anwendungen

      Eine PCI Grafikkarte kaufen – darauf sollten Sie achten

      Es gibt einige Kennzahlen, die beim Kauf einer Grafikkarte PCI wichtig sind.

      • Grafikspeicher
        Der Grafikspeicher (VRAM) ist zuständig für die Berechnung von grafischen Informationen. Das bedeutet, dass beispielsweise Vektoren, Texturen und Tiefenberechnungen vom Grafikspeicher ausgeführt werden. Verglichen mit dem Arbeitsspeicher ist er weitaus schneller und wurde ganz speziell konzipiert, um die besonders hohen Anforderungen von 3D-Designs erfüllen zu können. Erhältlich sind Grafikkarten mit einem Grafikspeicher zwischen 4 und 24 GB.
      • Shader-Einheiten
        Die sogenannten Shader-Einheiten sind auch unter den Bezeichnungen CUDA-Kerne oder Streamprozessoren bekannt. Dabei handelt es sich um die eigentlichen Recheneinheiten, die eine Grafikkarte hat. Modelle mit einer höheren Anzahl an Shader-Einheiten können schnellere und auch komplexere Berechnungen durchführen als Grafikkarten, die weniger Recheneinheiten haben.
      • Anschlüsse
        Um die Grafikkarte an das Mainboard anzuschließen, wird der PCIe-Standard genutzt. Es gibt verschiedene Generationen dieses Standards. Je neuer der Standard ist, desto schneller ist auch die Übertragungsrate. Eine PCI express Grafikkarte verfügt für gewöhnlich über unterschiedliche Anschlüsse für die Signalausgabe. Bei neuen Grafikkarten werden dafür standardmäßig HDMI, DVI-Steckplätze und DisplayPorts genutzt.
      • Grafikprozessor
        Der Grafikprozessor, kurz GPU, ist das Herzstück der Grafikkarte. Es handelt sich dabei um Prozessoren, die ganz speziell auf die Grafikberechnung ausgelegt sind. Ausschlaggebend für die Leistungsfähigkeit einer GPU ist die Taktrate. Diese gibt an, wie viele Berechnungen pro Sekunde durchgeführt werden können. Je höher die Taktrate ist, desto schneller ist auch der Prozessor.
      • Kühlung
        Je höher die Taktraten einer Grafikkarte sind, desto mehr Wärme entwickelt sich. Sehr leistungsstarke Modelle entwickeln sehr schnell eine große Hitze. Daher ist es wichtig, dass die Karte über eine ausreichende Kühlung verfügt. Bei einfachen PCI Grafikkarten ist eine passive Kühlung absolut ausreichend. Aufwendigere und höher getaktete Grafikkarten entwickeln eine sehr große Wärme und benötigen eine aktive Kühlung.

        Die übliche Temperatur einer PCI express Grafikkarte liegt bei 30 bis 50 Grad, wenn sie nicht großartig beansprucht wird. Ist keine gute Kühlung vorhanden, können es auch einmal 60 Grad werden. Unter starker Belastung können Grafikkarten aber auch bis zu 80 Grad heiß werden. Sobald um die 100 Grad erreicht werden, schalten sich Grafikkarten für gewöhnlich von selbst ab, um Schäden zu vermeiden.
      • Einbauhöhe
        Die Einbauhöhe ist entscheidend dafür, ob eine Grafikkarte in einen PC eingebaut werden kann oder nicht. Für Kompakt-PCs sind sogenannte Low Profile Grafikkarten eine gute Wahl, da diese eine besonders geringe Bauhöhe aufweisen. In einen Midi-Tower oder ein Tower-Gehäuse kann fast jede Grafikkarte eingebaut werden.

        Tipp:Es gibt PCs, die über sehr ausladende Lüfter verfügen. Daher sollte genau geprüft werden, ob die Maße der gewünschten Grafikkarte zum zur Verfügung stehenden Platz passen.

      • Strombedarf
        Der Strombedarf ist von Modell zu Modell verschieden. Leistungsstarke Grafikkarten verbrauchen natürlich auch viel Strom, es ist durchaus möglich, dass diese Varianten zwischen 175 und 250 Watt verbrauchen. Einfachere PCI Grafikkarten verbrauchen in etwa zwischen 32 und 64 Watt.

      Welche Grafikkarten Systeme gibt es?

      Wer sich Grafikkarten online bestellen möchte, hat die Wahl zwischen den Chips von zwei sehr bekannten Herstellern: NVIDIA und AMD. Die meisten Produzenten von Grafikkarten nutzen die Chips dieser beiden Hersteller und veredeln sie dann zu individuellen Produkten, indem sie die Karten mit speziellen Features ausstatten und ihnen individuelle Designs geben. Beide Hersteller haben ihre ganz eigenen Techniken und Features, die sie nutzen.

      AMD setzt Crossfire ein, um eine Verbindung von mehreren AMD-Karten herstellen und ein PC-System mit einer besonderen Performance aufbauen zu können. Bei Eyefinity handelt es sich um eine besondere Gaming-Anzeige, die AMD speziell für Multi-Monitor-Setups konzipiert hat. Das Energiemanagement einer APU wird durch Enduro erheblich verbessert, es ist vor allen Dingen für Notebooks sehr gut geeignet.

      NVIDIA hat mit SLI das Gegenstück zu Crossfire entwickelt. Es verfügt über eine eigene Skalierlogik und kann die Leistung in Verbundsystemen steigern, die bis zu drei Grafikkarten enthalten. Für mehr Realismus in Computerspielen sorgt PhysX. Beeindruckende Stereo-3D-Bilder liefert 3D-Vision. Das ist besonders für Gamer und Filmfans wichtig, ebenso wie die hardwareseitige Raytracing-Unterstützung, die NVIDIA in die Karten der RTX-20er Serie implementiert hat.

      AMD und NVIDIA liefern beide sehr gute Grafikkarten. Lange Zeit war NVIDIA der Platzhirsch, besonders bei den leistungsstarken Modellen, musste den Rang aber 2017 an AMD abgeben. Dank neuer Grafikkarten hat sich NVIDIA aber den Thron nun zurückerobern können.


      PCI Grafikkarten für ein optimales Bild

      Für eine optimale Bilddarstellung ist nicht nur der Monitor bei einem PC wichtig, sondern vor allen Dingen die Grafikkarte. Kann die Grafikkarte die Bilder nicht optimal umwandeln und abliefern, ist auch der beste Monitor nicht in der Lage, ein gutes Bild zu erzeugen. Das ist der Grund, warum Sie Ihre Grafikkarte nun endlich austauschen möchten. In unserem Grafikkarten Shop finden Sie eine große Auswahl unterschiedlicher Grafikkarten. Auch für den High End Bereich haben wir entsprechende computeruniverse Grafikkarten im Sortiment. Finden Sie genau die Grafikkarte, die zu Ihren Ansprüchen passt und spielen Sie schon bald auch sehr anspruchsvolle Spiele ganz ohne Ruckeln und Aussetzer.


      Wie ist eine Grafikkarte aufgebaut?

      Grafikkarten sind in jedem Computer zu finden, denn sie stellen einen grundlegenden Bestandteil eines Rechners dar. Eine Grafikkarte sorgt dafür, dass auf dem Monitor ein Bild erscheint. Die Bild-Daten, die der PC erstellt, werden von der Grafikkarte digital oder analog umgewandelt. Anschließend schickt die Grafikkarte die Daten an den Monitor, der wiederum die Bilder auf dem Display darstellt. Eine PCI Grafikkarte besteht aus einem Grafikprozessor (GPU), einem Speicher, einem Monitoranschluss und einem Arbeitsspeicher. Bei einigen PCs ist die Grafikkarte bereits im Hauptprozessor integriert, allerdings bieten diese internen Lösungen für gewöhnlich eine weitaus geringere Leistung als eigenständige Grafikkarten. Wer wirklich eine sehr gute grafische Darstellung erwartet, sollte sich eine leistungsstarke PCI Grafikkarte kaufen.

      Die Leistung einer Grafikkarte ist entscheidend für die Bildqualität. Zudem wird auch die Geschwindigkeit des Rechners davon bestimmt. Sie ist entscheidend bei hochauflösenden Games und der Wiedergabe von Videos. Grafikkarten können nicht nur zweidimensionale Inhalte darstellen, beispielsweise von Office-Anwendungen, sondern auch dreidimensionale Grafiken berechnen. Diese kommen häufig in Games zum Einsatz. Zudem sind sie in der Lage, hochauflösende Videostreams zu beschleunigen. Eine gute Grafikkarte ist auch für die Bildbearbeitung sehr wichtig. Entsprechende Programme greifen für die Berechnung großer Bilddateien auf den Grafikprozessor zu. Das gilt auch für die Anwendung von sehr rechenintensiven Filtern. Grafikkarten haben also einige Aufgaben zu erfüllen und sind nicht nur für Gamer sehr wichtig.

      Aufbau einer Grafikkarte

      Die richtige Grafikkarte finden – so geht es

      Nicht jeder ist ein großer Experte auf dem Gebiet der Computer-Hardware, möchte aber dennoch seine neue PCI Grafikkarte selbst kaufen. Die richtige Wahl zu treffen, ist dann oft gar nicht so einfach. Die Auswahl ist sehr groß, ebenso wie die Preisspanne. Allerdings gibt es einige Anhaltspunkte, die genutzt werden können, um die richtige PCI Grafikkarte für die eigenen Ansprüche zu finden.

      Den Bedarf feststellen

      Das ist der wichtigste Punkt, der beim Kauf einer Grafikkarte beachtet werden sollte. Die Grafikkarte sollte immer anhand des Einsatzbereichs des PCs gewählt werden. Für die Arbeit mit Office-Anwendungen und das Surfen im Internet ist eine einfache Grafikkarte vollkommen ausreichend. Gamer brauchen sehr hochwertige Grafikkarten, die alle an sie gestellten Anforderungen erfüllen können. Hier kommt es auch darauf an, welche Games bevorzugt gespielt werden. Es gibt für alle passende Grafikkarten. Es ist nicht sinnvoll, eine High End Grafikkarte zu kaufen, die dann nur für Office-Anwendungen genutzt wird. Es ist aber auch nicht möglich, mit einer einfachen Grafikkarte anspruchsvolle Games zu spielen. Daher ist es immer ratsam, genau den Bedarf zu ermitteln und darauf basierend die passende Grafikkarte zu kaufen.

      Gaming Grafikkarte

      Vergleichswerte suchen

      Es ist immer wichtig, genau zu wissen, was die neue Grafikkarte leisten soll. Dann ist es ganz einfach, genau die Grafikkarten zu finden, die diesen Anforderungen gerecht werden. Wer viel mit verschiedenen Programmen arbeitet, kann sich auch an deren Systemanforderungen orientieren. Häufig ist es so, dass bei diesen Programmen angegeben wird, wie die Grafikkarte ausgestattet sein muss, damit das Programm reibungslos läuft. Anhand dieser Angaben kann dann eine passende PCI Grafikkarte gefunden werden.

      Preisvergleich

      Im Bereich der PCI Grafikkarten gibt es große Preisunterschiede. Selbstverständlich sind weniger leistungsstarke Modelle günstiger als Varianten mit einer hohen Leistung. Es ist aber auch möglich, hochwertige Grafikkarten zu einem günstigen Preis zu bekommen. Bei computeruniverse gibt es immer wieder günstige Angebote, auch für hochwertige Grafikkarten.


      Wie wird eine PCI Grafikkarte eingebaut?

      Im Grunde genommen ist der Einbau einer PCI Grafikkarte recht einfach. Wichtig ist, dass vor dem Einbau der PC heruntergefahren wird. Bestenfalls sollte auch der Stecker herausgezogen werden.

      • Um Schäden an der doch recht empfindlichen Technik zu vermeiden, ist es ratsam, sich zu erden, beispielsweise durch das Anfassen eines Metallgegenstands.
      • Anschließend wird der PC geöffnet, meistens wird dafür eine Seitenabdeckung entfernt.
      • Das Mainboard ist einfach zu erkennen anhand der vielen Anschlüsse und Platinen. Wenn ein Austausch stattfinden soll, muss zunächst die alte Grafikkarte entfernt werden. Dafür werden alle Stecker von der alten Karte abgekoppelt, danach wird sie von der Rückseite losgeschraubt. Nun muss nur noch der Kippschalter gelöst werden, dann kann die alte Grafikkarte herausgezogen werden.
      • Die neue PCI Grafikkarte wird dann in einen der horizontalen PCI-Express Slots auf dem Mainboard eingesteckt. Aufgrund der Kerbungen und Pins ist es nicht möglich, die Karte falsch einzustecken. Sollte es nicht gleich beim ersten Versuch passen, bitte nicht mit Gewalt vorgehen, sondern die Karte einmal drehen und dann einstecken. Die Grafikkarte ist richtig eingesetzt, wenn das Klicken des Kippschalters zu hören ist. Dann wird die Karte festgeschraubt.
      • Grafikkarten mit einem eigenen Stromanschluss müssen nun noch an das Netzteil angeschlossen werden. Dafür wird ein recht dickes Kabel mit mehreren 6-Pin Steckern genutzt, das vom Netzteil ausgeht. Ob ein oder zwei Anschlüsse benötigt werden, hängt von der Größe der Grafikkarte ab.
      • Bevor der PC wieder geschlossen wird, sollte überprüft werden, ob alles funktioniert.

      Anschlüsse bei Grafikkarten

      Anschlüsse einer Grafikkarte

      Ältere Grafikkarten waren früher standardmäßig mit einem VGA-Anschluss ausgestattet. Auch heute gibt es noch Modelle, die VGA bieten. Mittlerweile gilt dieser Anschluss aber schon als veraltet. Daher sind die meisten modernen Grafikkarten heute standardmäßig mit einem DVI-Anschluss ausgestattet. Zusätzlich bieten die meisten auch HDMI und DisplayPort. Durch diese Vielfalt an Anschlussmöglichkeiten können verschiedene Monitore, Beamer oder Fernseher angeschlossen und sogar gleichzeitig betrieben werden. Für den Fall, dass das gewählte Anzeigegerät keinen passenden Anschluss hat, ist es möglich, mit Adaptern zu arbeiten.


      Welche PCIe Versionen gibt es?

      Es gibt verschiedene PCIe Versionen, die jeweils eine andere Übertragungsgeschwindigkeit mit sich bringen. Für die Übertragungsgeschwindigkeit spielt aber auch die Anzahl der sogenannten Lanes eine Rolle. Die Übertragungstechnik von PCI Express basiert auf zwei unterschiedlichen Leistungspaaren mit 4 Adern, diese werden als Lane oder Link bezeichnet. Ein Leistungspaar wird für den Datenversand genutzt, das andere ist für den Datenempfang zuständig. Es ist möglich, dass ein Gerät mehrere Lanes nutzen kann, um die Geschwindigkeit zu steigern. Bis zu 32 Lanes können theoretisch gebündelt werden. Für Grafikkarten stehen bis zu 16 Lanes zur Verfügung.

      Die Kombination der PCIe Version und der Anzahl der Lanes entscheidet über die Übertragungsgeschwindigkeit. Je höher die Version ist und je mehr Lanes zur Verfügung stehen, desto größer ist die Bandbreite und somit natürlich auch die Übertragungsgeschwindigkeit.

      8 GB/sIm oberen Preissegment liegen auch Grafikkarten für professionelle Anwender. Nvidias Quadro und AMDs FirePro sind Gamer-Chips mit speziellen Treiberfunktionen für CAD und 3D-Entwickler.Videoschnitt und Bildbearbeitung, CAD- und 3D-Anwendungen
      VersionÜbertragungsrate pro LanePCIe x1PCIe x4PCIe x8PCIe x16
      1.0/1.12,5 GT/s500 MB/s1 GB/s4 GB/s8 GB/s
      2.0/2.15,0 GT/s1 GB/s2 GB/s8,0 GB/s16 GB/s
      3.0/3.18,0 GT/s2 GB/s4 GB/s16 GB/s32 GB/s
      4.016,0 GT/s4 GB/s8 GB/s32 GB/s64 GB/s
      5.032,0 GT/s8 GB/s16 GB/s64 GB/s128 GB/s
      6.064 GT/s16 GB/s32 GB/s128 GB/s256 GB/s
      7.0128 GT/sca. 32 GByte/sca. 64 GByte/sca. 256 GByte/sca. 512 GByte/s

      PCI Express 7.0 – der neue Standard

      In der Tabelle werden die verschiedenen Versionen von PCI Express mit den möglichen Übertragungsgeschwindigkeiten gezeigt. Bei Version 7.0 gibt es bislang nur ungefähre Angaben, das hat natürlich seinen Grund. Während die meisten Nutzer sich gerade noch mit der Umstellung auf PCI Express 4.0 beschäftigen und die Version 5.0 gerade anrollt, werden vom zuständigen Gremium bereits die Anforderungen für die Version 7.0 festgelegt.

      Die Spezifikationen für die Vorgängerversion 6.0 wurden im Januar dieses Jahres festgelegt, im April kamen die ersten Geräte mit PCIe 6.0 auf den Markt. Bis es allerdings Grafikkarten gibt, die diese Version unterstützen, kann es aber noch dauern. Das Gremium ist damit aber noch nicht zufrieden und gab nun schon Details für den Nachfolger 7.0 bekannt. Bis zur erstmaligen Anwendung wird es aber noch dauern, diese ist für 2025 vorgesehen. Das Ziel ist es, in einem Abstand von zwei bis drei Jahren immer wieder neue Standards zu veröffentlichen, deren Bandbreite sich verdoppelt im Vergleich zur Vorgängerversion. Die Technik schreitet immer weiter voran, daher ist diese Anpassung notwendig.

      Die Version 7.0 soll über eine 16-Lane-Verbindung einen bidirektionalen Durchsatz von 512 GB/s bieten. Die schnelleren Signalisierungsraten werden aber einen Einfluss auf die Länge der PCIe Leiterbahnen haben, diese werden weiter verkürzt werden. Folge davon ist, dass dazu passende Motherboards dann in Zukunft mehr Retimer und auch PCBs aus hochwertigen Materialien brauchen, wodurch der Preis in die Höhe gehen wird. Der neueste Standard wird die PAM4-Signalisierung nutzen, der Fokus liegt auf den Kanalparametern und der Reichweite. Auch diese Version wird niedrige Latenzzeiten und eine hohe Zuverlässigkeit bieten. Die Leistungseffizienz wird verbessert und wie alle anderen Versionen ist auch PCIe 7.0 rückwärtskompatibel.

      Die Ziele für PCIe 7.0 sind also schon sehr klar definiert, es wird allerdings bis 2025 dauern, bevor die endgültigen Spezifikationen festgelegt werden. Erste Geräte werden direkt danach erwartet, allerdings nur für Rechenzentren und spezielle Anwendungen. Endverbraucher müssen wahrscheinlich bis Ende 2028 warten, um Endgeräte mit der PCIe Version 7.0 zu bekommen.

      Aktualisiert: 29.07.2022