Kompressoren

Große Auswahl an leistungsstarken Kompressoren für mobilen und stationären Einsatz, mit niedrigem oder hohen Druck bis über zehn bar.
Unsere Empfehlung
Am meisten gekauft
Top bewertet
Sofort lieferbar

      Eine absolute Arbeitserleichterung und vielseitig einsetzbar – ein Kompressor

      Reifen wechseln, Lackierarbeiten durchführen oder verschiedene Werkzeuge nutzen, mit einem Kompressor ist es möglich, vielfältige Arbeiten auszuführen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld.


      Arbeiten mit einem Kompressor – flexibel nutzbar

      Es wird wieder Zeit, die Reifen an Ihrem Fahrzeug zu wechseln. Der Winter ist vorbei, jetzt kommen wieder die Sommerräder drauf. Bis vor Kurzem haben Sie Ihren Wagen dafür immer in die Werkstatt gebracht und gutes Geld für den Reifenwechsel bezahlt. Natürlich hätten Sie das auch selbst erledigen können, haben aber immer befürchtet, dass Sie die Reifen per Hand einfach nicht fest genug anziehen können. Jetzt wollen Sie das aber ändern, denn Sie planen, sich einen Kompressor zu kaufen. Mit diesem Gerät können Sie nicht nur den notwendigen Schlagschrauber antreiben und so dafür sorgen, dass die Schrauben richtig fest sitzen, gleichzeitig können Sie auch den Luftdruck der Reifen kontrollieren und korrigieren. Selbstverständlich wollen Sie den Kompressor nicht nur für den Reifenwechsel nutzen, sondern auch noch andere Dinge damit erledigen. In unserem Ratgeber erfahren Sie alles über Kompressoren und finden heraus, welcher Kompressor für Sie am besten geeignet ist.


      Was ist ein Kompressor?

      Ein Kompressor ist ein elektrisches Gerät, das für das Erzeugen von Druckluft genutzt wird. Daher werden diese Geräte auch häufig als Druckluft Kompressor bezeichnet. Kompressoren komprimieren die Luft, ihre Funktionsweise ähnelt der einer Luftpumpe. Die Luft wird im Volumen verkleinert, dadurch wird Druck erzeugt. Die Energie, die durch diese Kompression entsteht, wird in einem Druckbehälter oder auch Kessel gespeichert. Gibt der Kompressor Druckluft ab, wird Energie freigesetzt. Diese Energie kann eingesetzt werden, um Werkzeuge zu nutzen, die an den Kompressor angeschlossen wurden. Kompressoren kommen in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz.


      Welche unterschiedlichen Kompressoren gibt es?

      Druckluft Kompressoren unterscheiden sich in der Art, wie die Luft verdichtet wird, sie werden in drei Klassen eingeteilt:

      • Kolbenkompressoren
        Kolbenkompressoren stellen die gängigsten Varianten dar. Es handelt sich um eine sehr einfache Kompressor-Art, die aber häufig zum Einsatz kommt. Diese Modelle sind motorbetrieben und arbeiten mit Zylindern und Kolben. Die Zylinderkolben werden über eine Kurbelwelle angetrieben. Der Kolben saugt während der Abwärtsbewegung Luft an. Die Komprimierung erfolgt durch das Verkleinern der Luftkammer. Ein Kessel ist erforderlich, damit ein gleichmäßiger Luftstrom und Druck erzeugt werden kann. In diesem Kessel wird die Luft gespeichert während des Kompressionsvorgangs. Kolbenkompressoren wandeln die Umgebungsluft sehr zuverlässig zu nutzbarer Druckluft um. Die Geräte bieten eine einfache Bauweise und sind intuitiv bedienbar. Aus diesem Grund kommen Kolbenkompressoren fast überall zum Einsatz. Häufig sind sie in Werkstätten zu finden, werden aber auch in privaten Haushalten, in der Heimwerkstatt oder auf Baustellen eingesetzt. Meistens werden Kolbenkompressoren für kurzzeitige Arbeiten genutzt.
      • Schraubenkompressoren
        Wer eine Anlage kontinuierlich mit Druckluft versorgen möchte, sollte sich einen Druckluft Kompressor kaufen, der dieser Klasse angehört. Diese Schraubenkompressoren kommen hauptsächlich in der Industrie zum Einsatz. Sie nutzen drehende Rotorschrauben, um die Luft zu verdichten. Dafür kommen zwei sich drehende Rotoren zum Einsatz, die ineinander greifen. Die einströmende Luft wird durch sie verdichtet, indem die jeweiligen Druckkammern der Rotoren verkleinert werden. Jede Drehung sorgt dafür, dass die Luft mehr komprimiert wird. Dadurch wird eine zuverlässige Versorgung mit Druckluft sichergestellt. Auch diese Modelle werden von einem Motor angetrieben.
      • Scrollkompressoren
        Scrollkompressoren arbeiten mit zwei Spiralen, die ineinander führen. Durch eine gegenläufige Bewegung wird die angesaugte Luft verdichtet. Bei diesen Modellen handelt es sich um eine Sonderform der Druckluft Kompressoren. Ihr Vorteil ist, dass sie für gewöhnlich recht geräuscharm und dazu auch noch ölfrei arbeiten. Sie sind wartungsarm und können vielseitig genutzt werden.

      Wie funktionieren Kompressoren?

      Das Funktionsprinzip ist bei jeder Kompressor-Art unterschiedlich. Die Aufgabe, die alle Kompressoren haben, ist aber immer gleich. Sie komprimieren die Luft mithilfe des Verdrängungsprinzips. Dafür kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz, um die Luft, die zuvor angesaugt wurde, zu verdichten. Schraubenkompressoren arbeiten mit Rotoren, Kolbenkompressoren mit Kolben.


      Anwendungsbereiche, für die sich der Kauf eines Kompressors lohnt

      Wer sich einen Luftkompressor kaufen möchte, braucht diesen für gewöhnlich für unterschiedliche Aufgaben. Ein Kompressor kann sehr vielfältig eingesetzt werden. Rund um Haus und Garten können damit verschiedene Arbeiten erledigt werden. Sehr beliebt sind Kompressoren für den Radwechsel und die Überprüfung des Luftdrucks. Besonders beliebt sind die Geräte aber, weil eine große Anzahl unterschiedlicher Geräte daran angeschlossen und genutzt werden kann. Werkzeuge, Lackpistolen oder Sandstrahler können so verwendet werden, ohne Strom dafür zu benötigen.

      Ein Kompressor ist perfekt geeignet für Reinigungsarbeiten rund um das Haus. Mit dem entsprechenden Zubehör können auch Farben oder Lacke aufgebracht werden. Das Streichen eines Raumes gelingt mit einem Luftkompressor innerhalb sehr kurzer Zeit. Auch die Fahrräder der Kinder bekommen ganz schnell eine neue Farbe. Mit einem Sandstrahler kann die alte Farbe zunächst entfernt werden. Zu beachten ist allerdings, dass für die Benutzung mit einem Kompressor spezielle Druckluftwerkzeuge benötigt werden. Ein Kompressor ist nicht nur für den professionellen Bereich geeignet, auch in privaten Haushalten ist immer öfter ein Druckluft Kompressor zu finden.

      Tipp:Bei diesen Geräten muss darauf geachtet werden, dass mit höchster Vorsicht vorgegangen wird, denn es besteht Verbrennungsgefahr. Es ist auch möglich, dass die behandelten Oberflächen durch die hohen Temperaturen Schaden nehmen.


      Wie viel bar hat ein Kompressor?

      Der maximale Luftdruck, den ein Kompressor erzeugen kann, ist ein wichtiger Faktor, auf den beim Kauf geachtet werden sollte. Dieser Druck wird in bar angegeben. Die meisten Geräte haben einen Luftdruck, der zwischen 5,5 und 15 bar liegt. Je nachdem, für welche Anwendung der Kompressor genutzt wird, ist ein anderer Luftdruck erforderlich. Oft sind 4 bar ausreichend, um etwas zu lackieren, Werkzeuge wie Tacker benötigen bis zu 8 bar. Für das Aufpumpen von Autoreifen oder auch Fahrradreifen wird nur sehr wenig Luftdruck benötigt. Wer sich einen Kompressor kaufen möchte, sollte ein Gerät mit einem maximalen Luftdruck wählen, der den gewünschten Einsatzbereichen angepasst ist. Generell sind Kompressoren mit bis zu 8 bar für Privatnutzer vollkommen ausreichend. Im Werkstattbereich oder in der Industrie kommen dagegen Modelle mit 10 bis 15 bar zum Einsatz. Bei den meisten Kompressoren ist es möglich, den Druck anzupassen und nach Wunsch zu regeln.


      Wie laut kann ein Kompressor sein?

      Fest steht, dass ein Kompressor nicht besonders leise arbeitet, eine Ausnahme sind Scrollkompressoren, die aber nicht häufig zu finden sind. Der Geräuschpegel kann sehr unterschiedlich ausfallen, je nach Kompressor. Es gibt einige sehr leise Modelle, die um die 70 Dezibel erzeugen. Das ist vergleichbar mit der Lautstärke eines Staubsaugers. Andere Modelle können aber weitaus lauter sein, bis zu etwa 100 dB sind möglich. Das ist aber auch wirklich die absolute Höchstgrenze und von der Lautstärke her vergleichbar mit einer Kreissäge.


      Einen Kompressor kaufen – diese Eigenschaften sind wichtig

      Der Maximaldruck eines Kompressors ist sehr wichtig, es gibt aber noch einige weitere Eigenschaften, auf die beim Kauf geachtet werden sollte. Dazu gehören die Abgabeleistung und die Kesselgröße.

      Abgabeleistung

      Ein besonders wichtiges Merkmal ist die Abgabeleistung, diese gibt den Ausschlag für die tatsächliche Leistungsfähigkeit des Geräts. Sie zeigt an, wie viel Liter Druckluft der Kompressor höchstens abgeben kann. Angegeben wird diese Leistung mit Liter pro Minute (l/min). Bekannt ist die Abgabeleistung auch unter den Bezeichnungen Fördermenge, Liefermenge, Luftstrom oder Füllleistung. Die meisten Geräte verfügen über eine Abgabeleistung von 20 bis 320 l/min, es gibt aber auch Modelle mit einer höheren Abgabeleistung. Wer häufig Geräte mit einem hohen Luftbedarf verwendet, sollte sich für ein Gerät mit mindestens 280 l/min entscheiden.

      Tipp:Es wird zwischen der maximalen Abgabeleistung und der effektiven Liefermenge unterschieden. Die maximale Abgabeleistung ist eine unrealistische Angabe, die in der Praxis für gewöhnlich nicht erreicht werden kann. Die effektive Liefermenge ist eine realistische Angabe, daher sollte beim Kauf auf diese Angabe geachtet werden.

      Kesselvolumen

      Das Kesselvolumen wird auch als Kesselinhalt oder Kesselgröße bezeichnet. Das Kesselvolumen zeigt das maximale Luftspeichervolumen des Druckbehälters an und wird in Litern angegeben. Der Druckbehälter fungiert als Pufferspeicher. Je nachdem, wie hoch der kurzfristige oder mittelfristige Luftverbrauch ist, sollte ein Modell mit einem entsprechend großen oder kleinen Kesselvolumen gewählt werden. Generell sollte der Druckbehälter immer mindestens halb so groß sein wie die effektive Liefermenge.

      Tipp:Es gilt, dass der Antrieb umso mehr geschont wird, je größer das Volumen des Kessels ist. Der Antrieb springt dann nur an, wenn es zu einer Unterschreitung des Mindestdrucks im Kessel kommt.

      Anschlussart

      Bei einem Kompressor sollte auch auf die Anschlussart geachtet werden. Diese zeigt, welcher elektrische Anschluss für den Betrieb benötigt wird. Abhängig ist die Anschlussart meistens von dem Einsatzzweck und der Luftleistung. Es stehen 5 unterschiedliche Anschlussarten zur Verfügung. Ein 12 V Kompressor kann am Auto-Stecker betrieben werden. Für den Anschluss an die Haussteckdose stehen 230 V Kompressoren zur Verfügung. Modelle mit 400 V können an der Starkstrom-Steckdose betrieben werden. Flexibel nutzbar sind Kompressoren mit Akku, auf Baustellen werden häufig Benzinkompressoren genutzt.


      Ein Kompressor – vielseitig einsetzbar

      Kompressoren sind Geräte, die wirklich sehr unterschiedlich genutzt werden können. Wenn Sie gerne schrauben und bauen, dann ist ein Kompressor für Sie auf jeden Fall eine gute Wahl. Mit den passenden Druckluftwerkzeugen arbeiten Sie wie ein Profi in der eigenen Werkstatt. Führen Sie verschiedene Arbeiten damit aus und sparen Sie viel Geld, weil Sie nun einiges selbst machen können, wofür Sie früher den Fachmann kommen lassen mussten.